All posts by redaktion

Zerlegte Mikrowellen beim ersten »Lette Materials Lab«

Ende Januar 2020 hat zum ersten Mal im Lette Verein Berlin das »Lette Materials Lab« stattgefunden. In dem dreitägigen Workshop konnten 15  Neunt- und Zehntklässler aus Berlin-Brandenburg praktisch erleben, was es heißt Metallograph*in zu sein. Angeleitet wurden sie dabei von unseren Lehrkräften und Expert*innen aus dem europäischen Ausland. Um echte Präparate zur Untersuchung zu bekommen, wurden Altgeräte wie Mikrowellen und Messapparaturen zerlegt, anschließend nach den gängigen Verfahren geschliffen, poliert und geätzt, um fiktive Sachadensfälle unter dem Mikroskop zu analysieren.

Warum?

Die Idee, einen Workshop für Metallographie und Werkstoffkunde am Lette Verein anzubieten, wurde im Materials Camp des Lycee La Fayette in Clermont-Ferrand geboren. Gemeinsam mit Kolleg*innen der American Society of Materials (ASM) und ExpertInnen aus verschiedenen metallverarbeitenden Firmen Frankreichs betreuten imsere Lehrkräfte dort Gruppen von Schüler*innen, die die Grundlagen der Metallographie und der Werkstoffanalyse erschlossen.

Sie möchten sich für den nächsten Workshop 2021 anmelden?
Ihre Ansprechpartner*innen:

Karin Dressel, Gundula Jeschke und Michael Schleicher.

 

 

 

»Lette gehört allen« – Berliner Wirtschaftsgespräche mit dem Lette Verein

Der Lette Verein zum Thema Unternehmenserfolg

Warum Vision, Mission und Purpose der richtige Antrieb für Erfolg sind

 

Britta Posner | The Collaboration Practice
Britta Posner | The Collaboration Practice

»Der LETTE VEREIN BERLIN gehört uns allen«, so steht es auf unserer Homepage. Was heißt das? Der LETTE VEREIN ist eine Stiftung öffentlichen Rechts, aber vor allem eine Ausbildungsstätte für verschiedenste zukunftsweisende Berufe. Mit einem Zuschuss aus Steuergeldern des Landes Berlin und über das Schulgeld finanziert sie sich und damit gehört sie irgendwie uns allen. 1866 gegründet mit dem Ziel, vor allem die Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts zu fördern, ist heute der weibliche Schüleranteil nur noch knapp höher als der männliche.

Aber die Themen Vision, Mission und Purpose ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte und sind so aktuell wie vor gut 150 Jahren.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihen der Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. wird  Petra Madyda, Direktorin der Stiftung, Norbert Forstmann, Leiter der Schulen und Julia von Randow, stellvertretende Leiterin der Schulen im LETTE VEREIN im Gespräch mit  Britta Posner, von The Collaboration Practice, erläutern, welches Verständnis von Vision, Mission und Purpose bis heute zum Unternehmenserfolg beiträgt.  Wie sieht die Führungskultur in einer solchen Organisation aus? Wie findet die Abgrenzung zu den klassischen Hochschulen statt? Und warum hilft vor allem das Thema Purpose, eine erfolgreiche Schule zu leiten?

Diese und weitere Fragen wollen wir stellen und diskutieren. Im Anschluss  wird es Zeit für ein näheres Kennenlernen und zum Netzwerken geben.

Mittwoch, 18.03.2020 von 17.30 – 19.45 Uhr
Zeichensaal, Raum A 322

Hier geht es zur Anmeldung

Fachmesse: »MTL- Ausbildung trifft Beruf«

Am Samstag, dem 25.04.2020 findet im Lette Verein Berlin in den Räumen des Ausbildungsganges MTA-Labor die jährliche Fachmesse »MTL- Ausbildung trifft Beruf« statt.

Diagnostische Labore aus Berlin und Brandenburg stellen
berufliche Perspektiven für Medizinisch-technische Assistent*innen und Assistenten in ihren Unternehmen vor.

Programm von 10-13 Uhr

• Informationen zu Ausbildungsstipendien durch die Kooperationspartner
• Die MTA-Schule | Labor bietet einen Einblick in ihre Ausbildung
10:30 – 11:00 und 11:30 – 12:00:
Vortrag Jessica Hutmann, MSc BMA
»Automatisierung in der Mikrobiologie«

Lette Verein Berlin
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin
MTA-Labor
Neubau 3. Etage
Kontakt: k.czipull@letteverein.berlin

EINTRITT FREI

Das neue »Molekularbiologie Skills Lab« im Lette Verein

In der Abteilung, in der Medizinisch-technische Laborassistent*innen ausgebildet werden, wurde jetzt ein vollständig neu ausgestatteter Unterrichtsraum in Betrieb genommen: Das Skills Lab für Molekularbiologie.
Dieser Raum ist Anfang 2020 mit modernem Mobiliar eingerichtet worden und hatte zuvor über ein GRW Projekt mit PCR Cyclern, Gel Doc Systemen und weiterer Technik der Molekularbiologie ein Update erfahren.

Molekularbiologie ist ein Schwerpunktfach und wird mit einem hohen Stundenanteil theoretisch und vor allem praktisch im Skills Lab unterrichtet.

 

Die Molekularbiologie umfasst innovative Methoden, welche die Untersuchungsmöglichkeiten der vier Fachbereiche Hämatologie, Histologie | Zytologie, Klinische Chemie und Mikrobiologie erweitert. Die Molekularbiologie befasst sich mit der Struktur und Funktion von DNA, RNA und Proteinen. Wichtige Arbeitsfelder sind die Erforschung der Genexpression und Genregulation, um Krankheiten besser zu verstehen und die Wirkungsweise von Medikamenten zu verbessern.

 

Die Entschlüsselung der genetischen Informationen durch molekularbiologische Techniken ermöglicht nicht nur humangenetische Untersuchungen, sondern liefern hochreliable Ergebnisse bei der Klassifizierung von Tumoren, Erregeridentifizierungen und Bestimmungen von Resistenzen innerhalb kürzester Zeit. Die Palette der dabei angewendeten Methoden ist sehr umfangreich. Dazu gehören u.a. die PCR, Sequenzierung, Klonierungsversuche, Zellkulturtechniken, Blot-Techniken und Proteinnachweise.

Studienabbruch als Chance: »FUCKUP NIGHT BERLIN« im Lette Verein

v.l. Johannes Zillner, Virginia Bartocha, Prof. Ralf Kemmer
v.l. Johannes Zillner, Virginia Bartocha, Prof. Ralf Kemmer

Am Freitag, den 06.03.20 findet um 17 Uhr erstmals im Lette Verein Berlin die FUCKUP NIGHT BERLIN statt. In der Veranstaltung erzählen Johannes Zillner aus dem Ausbildungsgang Metallographie und Virginia Bartocha aus dem Ausbildungsgang Grafikdesign, warum sie ihr Studium abgebrochen haben.

Herr Zillner hat nach 13 Semestern an der Uni und einem Bachelor in Physik festgestellt, dass etwas in seinem Leben schief läuft. So kam er über Umwege zum Lette Verein und ist mit seiner Entscheidung rundum glücklich, auch wenn der Weg dahin nicht leicht war.

 

Frau Bartocha hat zuvor Biologie auf Lehramt studiert. Die Erwartungen, die an der Uni an sie gestellt wurden, haben sie irgendwann an der SInnhaftigkeit ihres Studiums zweifeln lassen. So kam der Tag, an dem sie einfach zu Hause blieb und den Plan B überlegte. Aus Plan B wurde inzwischen Plan A: Grafikdesign im Lette Verein Berlin.

Darüber und über den Weg zum Glück berichten Johannes und Virginia in der ca. einstündigen Veranstaltung.

Moderiert wird die FUCKUP NIGHT BERLIN von Prof. Ralf Kemmer und Patrick Wagner. Weitere Informationen zu diesem Veranstaltungsformat, das von Queraufstieg Berlin mit der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales unterstützt wird, gibt es hier.

FUCKUP NIGHT BERLIN
Donnerstag, 06.03.2020 um 17 Uhr
Caféteria im Lette Verein Berlin
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

EINTRITT FREI

»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

 

Am Donnerstag, den 27.02.20 werden eine Akte des preußischen »Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten« und einzelne Aktenblätter mit Korrespondenzen zwischen dem Lette Verein und dem Ministerium aus der Zeit 1885-1902, die sich im Besitz des Lette Vereins befinden, offiziell dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin übergeben. Dabei wollen wir den Fragen nachgehen: Um was ging es dem Lette Verein Ende des 19. Jahrhunderts und warum wandte er sich an das Kultusministerium? Wie wurden damals Informationen ausgetauscht und gespeichert?

Der 27.02. ist ein historisches Datum für den Lette Verein Berlin. 1866 wurde er an diesem Tag als „Verein zur Steigerung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts“ gegründet. Somit findet diese Veranstaltung zum 154. Jubiläum unseres Hauses statt.

Im Gespräch:

Prof. Dr. Ulrike Höroldt, Direktorin
Geheimes Staatarchiv Preußischer Kulturbesitz
Jana Haase, Archivarin | Lette Verein Berlin

Begrüßung:

Petra Madyda, Direktorin der Stiftung Lette-Verein

Moderation:
Frank Sandmann, Referent für Öffentlichkeitsarbeit | Lette Verein Berlin

Beginn: 17 Uhr

Dauer:
ca. 40 Minuten, anschließend Get-Together bis 19 Uhr

»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

Caféteria im Erdgeschoss
Donnerstag,  27.02.20 um 17:00 Uhr
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten an:
f.sandmann@letteverein.berlin oder 030-21994116

 

Das war die NEO. FASHION.2020 mit unseren fünf Besten

Alexander Michael Arnold, Leonie Grebe, Kira Zander, Jihun Ko, Eva Warmke: in dieser Reihenfolge zeigten unsere derzeit besten Modedesign-Absolventinnen- und Absolventen ihre Kollektionen auf der diesjährigen NEO.FASHION. im Rahmen der Berliner Fashion Week. Als einzige Nicht-Hochschule nahm der Lette Verein Berlin erstmals an der Graduates Show mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland teil.

RUNWAY

 

»Vom Dorfjungen zum Fotografen zur Kunstbibliothek«

Sonderpreis für Modefotografie Fash 2019 Sammlung Modebild der Kunstbibliothek der Staatlichen Mussen zu Berlin an Jakob Tillmann. links: Frank Schumacher, Abteilungsleiter Fotografie-Ausbildung im Lette Verein Berlin © Peter Adamik, Mentor von Jakob Tillmann

 

Mit dem European Fashion Award | Fash 2019 ausgezeichente Arbeiten von Jakob Tillmann, Absolvent im Ausbildungsgang Fotografie 2018, wurden jetzt offiziell der Sammlung Modebild der Kunstbibliothek der staatlichen Museen zu Berlin übergeben.

Die fünf Motive gehören nun dauerhaft zur Sammlung und sind so der Nachwelt als herausragende Fotografie zugänglich.

„Die Aufnahme der Fotografien von Jakob Tillmann in die Kunstbibliothek bedeutet die Verlängerung unserer historischen Sammlung in die Zukunft“, so Prof. Dr. Moritz Wullen, Direktor der Kunstbibliotheken der Staatlichen Museen zu Berlin.

„Es ist eine Wahnsinns-Ehre und total überwältigend für mich. Meine dreijährige Ausbildung im Lette Verein hat für meine berufliche Zukunft die beste Grundlage geschaffen. Ich bin dort von einem Dorfjungen zu einem Fotografen geworden“, so Jakob Tillmann.

 

 

Diese Fotografien sind nun auch in der Kunstbibliothek archiviert:

 

 

Abschlüsse im Lette Verein Berlin

Im Lette Verein Berlin können Sie verschiedene Schulabschlüsse im Rahmen Ihrer Berufsausbildung erlangen.

Dazu gehören:

BBR und eBBR

Sollten Sie über keinen Schulabschluss verfügen, können Sie bei uns mit der Integrierten Berufsausbildungsvorbereitung | IBA die BBR | Berufsbildungsreife oder die eBBR | Erweiterte Berufsbildungsreife erlangen. Die IBA dauert ein Jahr und wird im Ausbildungsbereich Ernährung und Versorgung angeboten.

MSA

Den Mittleren Schulabschluss | MSA können Sie erlangen, indem Sie sich für die dreijährige Ausbildung als Assistent und Assistentin für Ernährung und Versorgung anmelden.

Nach einem Jahr besteht die Möglichkeit, die Prüfung für den MSA abzulegen. Wenn das zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfolgreich ist, besteht am Ende der Ausbildung eine weitere Chance, den MSA zu erreichen.

Fachhochschulreife

Die Fachhochschulreife, umgangssprachlich Fachabitur, können Sie in vier verschiedenen Ausbildungsgängen erlangen.

Technischer Assistent und Technische Assistentin für Chemische und Biologische Laboratorien
Technische Assistent und Technische Assistentin für Medieninformatik |Interaktive Animation
Technischer Assisten und Technische Assistentin für Metallographie und Werkstoffanalyse
Betriebswirt*in für Ernährungs- und Versorgungsmanagement

Eine erweiterte Übersicht zu unseren Angeboten, finden Sie hier.