Tag Archives: #lette4me

Regulärer Unterrichtsbetrieb vorübergehend eingestellt

Seit Montag, dem 16.03.2020 ist der reguläre Unterrichtsbetrieb in den Schulen des Lette Vereins eingestellt. Aufgrund der aktuellen Situation kann zum weiteren Schulbetrieb keine verlässliche Aussage gemacht werden.
Wir informieren, sobald sich die Situation stabilisiert.

Wir bitten darum, uns Ihre Bewerbungen für alle Ausbildungsgänge mit Ausbildungsbeginn 2020 grundsätzlich per Mail zuzuschicken.
An: sekretariat@letteverein.berlin.

Tagesaktuelle Informationen finden Sie auch regelmäßig in unseren Instagram-Stories | Account erforderlich.
Der reguläre Stiftungsbetrieb wird weitergeführt.

Informationen zu den Bewerbungsverfahren in den Ausbildungsgängen Design:

Fotografie

Das Bewerbungsverfahren wird wie geplant durchgeführt.

Grafikdesign

Das Bewerbungsverfahren für den Ausbildungsbeginn 2020 wurde am 30.03.2020 abgeschlossen. Die sich im Auswahlverfahren befindenden Bewerber*innen werden persönlich kontaktiert.

Modedesign

Das Bewerbungsverfahren wurde entsprechend der derzeitigen Situation angepasst. Die persönliche Abgabe Ihrer Bewerbung sowie das Versenden mit der Post entfallen.
Senden Sie ab sofort bis Sonntag, 05.04.2020 die Hausarbeit mit Ihren ausgefüllten Anmeldeunterlagen und der eidesstattlichen Erklärung an die nachfolgende Mail-Adresse:
mod-bewerbung@letteverein.berlin

Bewerbungsmappen, die bereits per Post versendet wurden, werden selbstverständlich angenommen. Ansonsten bitten wir Sie dringend um Einhaltung der hier beschriebenen Versandmodalitäten.

Als Unterschrift tragen Sie bitte Ihre eigene Mailadresse ein.
Das Format soll ein PDF oder JPG mit der Auflösung von mindestens 150 bis maximal 300 dpi und für jede Aufgabe so benannt sein:

  1. Nachname_Vorname_Lichtenstein.pdf oder Nachname_Vorname_Lichtenstein.jpg
  2. Nachname_Vorname_Upcycling.pdf oder Nachname_Vorname_Upcycling.jpg
  3. Nachname_Vorname_Schuhe.pdf oder Nachname_Vorname_Schuhe.jpg

Bitte für die Entwurfsaufgaben mit mehreren Seiten jeweils nur eine PDF- oder JPG-Datei einrichten. Außerdem verpacken Sie Ihre Dateien bitte in einem Ordner und mit Ihren Nachnamen als Bezeichnung.
Alternativ können Sie Ihre Datei über die Plattform https://Wetransfer versenden. Empfänger: mod-bewerbung@letteverein.berlin

Lette Verein Berlin
Abteilung Modedesign
z.Hd. Martina Vogt
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

Auf die Abgabe von Stoffproben verzichtet!

Wir halten Sie über die weiteren Entwicklungen über den Mode-Instagram-Account  und den Instagram-Hauptkanal sowie auf dieser Homepage auf dem Laufenden.

 

Generelle Kontaktaufnahme:

Bitte nehmen Sie mit Ihren Anliegen grundsätzlich per Mail Kontakt zu den einzelnen Servicebereichen und den Schulen auf.

Information zur externen Raummiete:

Es können bis auf Weiteres keine Räume mehr angemietet werden und keine Veranstaltungen in unserem Hause stattfinden.

 

Zerlegte Mikrowellen beim ersten »Lette Materials Lab«

Ende Januar 2020 hat zum ersten Mal im Lette Verein Berlin das »Lette Materials Lab« stattgefunden. In dem dreitägigen Workshop konnten 15  Neunt- und Zehntklässler aus Berlin-Brandenburg praktisch erleben, was es heißt Metallograph*in zu sein. Angeleitet wurden sie dabei von unseren Lehrkräften und Expert*innen aus dem europäischen Ausland. Um echte Präparate zur Untersuchung zu bekommen, wurden Altgeräte wie Mikrowellen und Messapparaturen zerlegt, anschließend nach den gängigen Verfahren geschliffen, poliert und geätzt, um fiktive Sachadensfälle unter dem Mikroskop zu analysieren.

Warum?

Die Idee, einen Workshop für Metallographie und Werkstoffkunde am Lette Verein anzubieten, wurde im Materials Camp des Lycee La Fayette in Clermont-Ferrand geboren. Gemeinsam mit Kolleg*innen der American Society of Materials (ASM) und ExpertInnen aus verschiedenen metallverarbeitenden Firmen Frankreichs betreuten imsere Lehrkräfte dort Gruppen von Schüler*innen, die die Grundlagen der Metallographie und der Werkstoffanalyse erschlossen.

Sie möchten sich für den nächsten Workshop 2021 anmelden?
Ihre Ansprechpartner*innen:

Karin Dressel, Gundula Jeschke und Michael Schleicher.

 

 

 

Studienabbruch als Chance: »FUCKUP NIGHT BERLIN« im Lette Verein

v.l. Johannes Zillner, Virginia Bartocha, Prof. Ralf Kemmer
v.l. Johannes Zillner, Virginia Bartocha, Prof. Ralf Kemmer

Am Freitag, den 06.03.20 findet um 17 Uhr erstmals im Lette Verein Berlin die FUCKUP NIGHT BERLIN statt. In der Veranstaltung erzählen Johannes Zillner aus dem Ausbildungsgang Metallographie und Virginia Bartocha aus dem Ausbildungsgang Grafikdesign, warum sie ihr Studium abgebrochen haben.

Herr Zillner hat nach 13 Semestern an der Uni und einem Bachelor in Physik festgestellt, dass etwas in seinem Leben schief läuft. So kam er über Umwege zum Lette Verein und ist mit seiner Entscheidung rundum glücklich, auch wenn der Weg dahin nicht leicht war.

 

Frau Bartocha hat zuvor Biologie auf Lehramt studiert. Die Erwartungen, die an der Uni an sie gestellt wurden, haben sie irgendwann an der Sinnhaftigkeit ihres Studiums zweifeln lassen. So kam der Tag, an dem sie einfach zu Hause blieb und den Plan B überlegte. Aus Plan B wurde inzwischen Plan A: Grafikdesign im Lette Verein Berlin.

Darüber und über den Weg zum Glück berichten Johannes und Virginia in der ca. einstündigen Veranstaltung.

Moderiert wird die FUCKUP NIGHT BERLIN von Prof. Ralf Kemmer und Patrick Wagner. Weitere Informationen zu diesem Veranstaltungsformat, das von Queraufstieg Berlin mit der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales unterstützt wird, gibt es hier.

FUCKUP NIGHT BERLIN
Freitag, 06.03.2020 um 17 Uhr
Caféteria im Lette Verein Berlin
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

EINTRITT FREI

»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

 

Am Donnerstag, den 27.02.20 werden eine Akte des preußischen »Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten« und einzelne Aktenblätter mit Korrespondenzen zwischen dem Lette Verein und dem Ministerium aus der Zeit 1885-1902, die sich im Besitz des Lette Vereins befinden, offiziell dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin übergeben. Dabei wollen wir den Fragen nachgehen: Um was ging es dem Lette Verein Ende des 19. Jahrhunderts und warum wandte er sich an das Kultusministerium? Wie wurden damals Informationen ausgetauscht und gespeichert?

Der 27.02. ist ein historisches Datum für den Lette Verein Berlin. 1866 wurde er an diesem Tag als „Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts“ gegründet. Somit findet diese Veranstaltung zum 154. Jubiläum unseres Hauses statt.

Im Gespräch:

Prof. Dr. Ulrike Höroldt, Direktorin
Geheimes Staatarchiv Preußischer Kulturbesitz
Jana Haase, Archivarin | Lette Verein Berlin

Begrüßung:

Petra Madyda, Direktorin der Stiftung Lette-Verein

Moderation:
Frank Sandmann, Referent für Öffentlichkeitsarbeit | Lette Verein Berlin

Beginn: 17 Uhr

Dauer:
ca. 40 Minuten, anschließend Get-Together bis 19 Uhr

»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

Caféteria im Erdgeschoss
Donnerstag,  27.02.20 um 17:00 Uhr
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten an:
f.sandmann@letteverein.berlin oder 030-21994116

 

Das war die NEO. FASHION.2020 mit unseren fünf Besten

Alexander Michael Arnold, Leonie Grebe, Kira Zander, Jihun Ko, Eva Warmke: in dieser Reihenfolge zeigten unsere derzeit besten Modedesign-Absolventinnen- und Absolventen ihre Kollektionen auf der diesjährigen NEO.FASHION. im Rahmen der Berliner Fashion Week. Als einzige Nicht-Hochschule nahm der Lette Verein Berlin erstmals an der Graduates Show mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland teil.

RUNWAY

 

»Vom Dorfjungen zum Fotografen zur Kunstbibliothek«

Sonderpreis für Modefotografie Fash 2019 Sammlung Modebild der Kunstbibliothek der Staatlichen Mussen zu Berlin an Jakob Tillmann. links: Frank Schumacher, Abteilungsleiter Fotografie-Ausbildung im Lette Verein Berlin © Peter Adamik, Mentor von Jakob Tillmann

 

Mit dem European Fashion Award | Fash 2019 ausgezeichente Arbeiten von Jakob Tillmann, Absolvent im Ausbildungsgang Fotografie 2018, wurden jetzt offiziell der Sammlung Modebild der Kunstbibliothek der staatlichen Museen zu Berlin übergeben.

Die fünf Motive gehören nun dauerhaft zur Sammlung und sind so der Nachwelt als herausragende Fotografie zugänglich.

„Die Aufnahme der Fotografien von Jakob Tillmann in die Kunstbibliothek bedeutet die Verlängerung unserer historischen Sammlung in die Zukunft“, so Prof. Dr. Moritz Wullen, Direktor der Kunstbibliotheken der Staatlichen Museen zu Berlin.

„Es ist eine Wahnsinns-Ehre und total überwältigend für mich. Meine dreijährige Ausbildung im Lette Verein hat für meine berufliche Zukunft die beste Grundlage geschaffen. Ich bin dort von einem Dorfjungen zu einem Fotografen geworden“, so Jakob Tillmann.

 

 

Diese Fotografien sind nun auch in der Kunstbibliothek archiviert:

 

 

»Materials Lab«

Vom 28.-30. Januar 2020 findet im Lette Verein Berlin erstmals das »Lette Materials Lab« statt. In diesem neuen Intensiv-Workshop dreht sich alles darum, mit den Teilnehmer*innen in die Tiefe und ins Innere von Materialien vorzudringen.

 

 

Wir betrachten die Materialien also analytisch und entdecken so auch den Ausbildungsgang Metallographie, wo Metallographen als Werkstoffexperten zu Hause sind. Am Ende des »Lette Materials Lab«  werden die Teilnehmer*innen wissen, was in der Metallographie, diesem speziellen Gebiet der Metall- und Materialkunde, alles passiert. Anhand von Untersuchungsaufgaben aus der Praxis werden handwerkliche Techniken und moderne Untersuchungsmethoden wie Licht- und Rasterelektronenmikroskopie vorgestellt. In dem dreitägigen »Lette Materials Lab« erleben die Teilnehmer*innen, welche spannenden Entdeckungen man unter dem Mikroskop machen kann und wie verantwortungsvoll der nach der Ausbildung im Lette Verein gut bezahlte Beruf ist.

 

Wenn Sie einen Material-Prüfungsvorgang aus unserem Unterricht sehen möchten, gehen Sie auf unseren Instagram-Account und klicken sich durch die Highlights unserer Stories.

Zielgruppe:

  • Schülerinnen und Schüler der 9./10./11. Klassen, die in der Berufsorientierung sind,
  • Studienabbrecher*innen,
  • Umschüler*innen

Die Teilnehmer*innen werden durch unsere Profis aus der Abteilung für Metallographie und durch internationale Gastdozent*innen betreut. Sie dokumentieren ihre Arbeit in den Gruppen mit iPads.

Melden Sie sich hier kostenlos an: m.schleicher@letteverein.berlin

 

Das ist ein Gefügebild von Gussbronze, das man unter dem Mikroskop analysieren kann.

Das erwartet Sie

Dienstag, 28.01.2020:

  • Einführung in das „Lette Materials Lab“
  • Kurze Führung durch die Abteilung für Metallographie
  •  „Alte Geräte“ zerstören: Werkstoffe und deren Gruppen erkennen
  • Wettbewerb „Kaltverformen“: Eigenschaften von metallischen Werkstoffen erkunden

Mittwoch, 29.01.2020:

  •   „food fracture“ =  „metal fracture“ Grundlagen der Schadensfallanalyse – Schlussfolgerung mit Blick auf das am Vortag „verformte Metall“
  •  „Wir schauen ins Innere I“ – Probenherstellung – Trennen, Einbetten, Schleifen, Polieren

Donnerstag, 30.01.2020:

  •  „Wir schauen ins Innere II“ – Strukturen herausarbeiten –  Lichtmikroskopie – Rasterelektronenmikroskopie
  • Präsentation der Ergebnisse
  • Feedback

 

 

Lette Verein Berlin ist jetzt Botschafterschule für das Europaparlament

Mit der Enthüllung der offiziellen Plakette wurde am Freitag, dem 06. Dezember die Zertifizierung  des Lette Vereins als offizielle Boschafterschule für das Europaparlament gefeiert. Bereits seit Sommer 2019 ist der Lette Verein erste EU-Botschafterschule in Berlin.

 

 

 

 

Der feierliche Akt wurde von EU-Parlamentarierin Hildegard Bentele (CDU) durchgeführt. Bentele war bis zu ihrer Wahl ins Europäische Parlament im Sommer 2019 langjährig Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und des Kuratoriums der Stiftung Lette-Verein.

 

Das ist eine Botschafterschule

Im Rahmen des Programms „Botschafterschule für das Europäische Parlament“ entsteht ein EU-weites Netzwerk von Schulen, die in einem besonders intensiven und regelmäßigen Austausch mit dem Europäischen Parlament und seinen Abgeordneten stehen. Im Zentrum steht dabei die Beschäftigung mit dem Thema Europa bzw. Europäische Union.

 

EU-Parlaments-Botschafterschulen Ostdeutschlands konferierten im Lette Verein
EU-Parlaments-Botschafterschulen Ostdeutschlands konferierten im Lette Verein

Gleichzeitig zur Enthüllung fand die EU-Botschafter-Konferenz | Ost  erstmalig im Lette Verein Berlin statt.

 

Die Botschafterinnen und Botschafter

Juniorbotschafter*innen sind Schülerinnen und Schüler, die für die Projektarbeit in ihrer Schule Verantwortung übernehmen. Zu Ihren Aufgaben gehören die Mitarbeit bei Projekten, die Mitwirkung an Unterrichtsangeboten im Rahmen des Peer-group Ansatzes, die Bereitstellung von Informationen und die Öffentlichkeitsarbeit.

Seniorbotschafter*innen sind Lehrerinnen und Lehrer, die die Aktivitäten an den teilnehmenden Schulen koordinieren und die Kontakte innerhalb des Botschafterschulen-Netzwerks sowie mit dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments pflegen.

Warum ist der Lette Verein Berlin dabei?

Direktion und Schulleitung haben dazu einen klaren Standpunkt: Der Lette Verein Berlin will das Gemeinsame stärken und die Tendenz zur Separierung von einzelnen Nationen in der EU kritisch diskutieren.

#epbotschafterschule

Lette-Lehrerin designt Ausstellung »Unzertrennlich« im Brückemuseum

Unsere Lehrerin im Ausbildungsgang Grafikdesign, Lisa Pepita Weiss, hat an der im November 2019 eröffneten Ausstellung »Unzertrennlich – Rahmen und Bilder der Brückekünstler« mitgewirkt.
Die Ausstellung ergänzt die Beschäftigung der Brücke um die künstlerische Gestaltung des Bilderrahmens, der im Sinne des Gesamtkunstwerks das Bild erweitert. »Unzertrennlich« widmet sich dieser Verbundenheit und untersucht erstmals die besondere Rolle und Bedeutung des Bilderrahmens für die Künstler der Brücke. Künstler wie Erich Heckel, Otto Mueller, Emil Nolde, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff entwarfen eigens Rahmen für ihre Gemälde.

Kuratiert wurde die Ausstellung von Werner Murrer. Von Lisa Pepita Weiß kam das Ausstellungsdesign. „Ich freue mich, dass ich an dieser faszinierenden Ausstellung, die die herausragenden Arbeiten der Brückekünstler zusammenführt, mitwirken durfte.“

Zu sehen bis 15. März 2020

Mittwoch bis Montag: 11–17 Uhr
Dienstag geschlossen

Brücke Museum
Bussardsteig 9
14195 Berlin-Dahlem

Ausstellung: »Hinter der Kamera – Jüdische Fotografinnen«

v.l.: Julia von Randow, stellv. Schulleiterin, Jutta Kaddatz, Bezirksstadträtin, Michael Hentschel, Abteilungsleiter Grafikdesign, Petra Madyda, Direktorin Stiftung Lette-Verein, Dr. Simone Ladwig-Winters, WIR WAREN NACHBARN
v.l.: Julia von Randow, stellv. Schulleiterin, Jutta Kaddatz, Bezirksstadträtin, Michael Hentschel, Abteilungsleiter Grafikdesign, Petra Madyda, Direktorin Stiftung Lette-Verein, Dr. Simone Ladwig-Winters, WIR WAREN NACHBARN

Im Rathaus Schöneberg wurde jetzt die Sonderausstellung »Hinter der Kamera – Jüdische Fotografinnen« eröffnet. Schüler*innen des Abschussjahrgangs 2020 im Ausbildungsgang Grafikdesign hatten in einem Unterrichtsprojekt die Aufgabe, diese Sonderausstellung im Rahmen der bereits bestehenden Daueraustellung »Wir waren Nachbarn« zu gestalten. Es ging um die Darstellung von zehn Biografien von Fotografinnen, von denen einige im Lette Verein Berlin ihre Ausbildung gemacht hatten. Angeleitet wurden sie dabei von ihrer Lehrerin Annette Dooman.

Die Ausstellung

Der Blick und die Perspektive der Fotografinnen waren ungewöhnlich. Die Objekte wurden auf besondere Weise arrangiert und fotografiert. Starke Kontraste und lange Schatten bestimmten die Gestaltung. Zu den Fotografinnen gehörten
„Die Riess“, Yva, Marianne Breslauer und Eva Besnyö. Das sind nur einige der Namen der Fotografinnen, die sich in den 1920er Jahren etablierten. Sie waren Teil der Moderne – und sie kamen aus jüdischen Familien.
Die verheißungsvollen Karrieren wurden durch die Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 abgebrochen. Wie die Einzelnen der Verfolgung begegneten, zeigen ihre Biografien. Mit dieser Sonderausstellung vermitteln wir einen Eindruck vom Leben und Wirken dieser prominenten Vertreterinnen der modernen Fotografie.

Öffnungszeiten:
Mo – Do  10 – 18 Uhr
Sa + So  10 – 18 Uhr

Eintritt frei
Rathaus Schöneberg
John-F.-Kennedy-Platz 1
10825 Berlin
Tel.: 030-90277 – 4527