Tag Archives: #proudtobelette

Brandneu: Q & A – Videos mit unseren Schüler*innen

Unsere Schüler*innen im dritten Ausbildungsjahr Grafikdesign haben diese Videos als Unterrichtsprojekt angefertigt. Die Menschen, die hier zu sehen sind, sind unsere Schülerinnen und Schüler aus unseren Ausbildungsgängen. In alphabetischer Reihenfolge.

 

So schön war der »Lette Design Award by Schindler 2019«

 

Die Gewinnerinnen stehen fest. Die Preise sind vergeben. Die Fotos sind gemacht.
Und zwar von unseren Schülerinnen im zweiten Ausbildungsjahr Fotografie, Isabell Mertens und Milena Wegner. Hier ist der »Lette Design Award by Schindler 2019«

 

 

Grafikdesign-Schülerin mit Gestaltung auf über 10.000 Buchcovern weltweit

Marta Moreno, Grafikdesign-Schülerin im dritten Ausbildungsjahr, ist die diesjährige Gewinnerin des Lette-internen Wettbewerbs um die Gestaltung der Buchcover von Neuerscheinungen im De Gruyter-Verlag.

 

 

„DIE ENTWÜRFE DER PREISTRÄGERIN MARTA MORENO VERLEIHEN DEN KATALOGEN IN 2019 UND 2020 WELTWEIT EIN ANSPRECHENDES UND AUFMERKSAMSTARKES GESICHT. IN EINER GESAMTAUFLAGE VON MEHREREN ZEHNTAUSEND WERDEN SIE ALS PRINTVERSION UND AUCH ONLINE EINGESETZT“, so der De Gruyter-Verlag.

Die Aufgabe, die von rund 30 Grafik-Design-Schüler*innen für den Wettbewerb zu bewältigen war, war folgende:

Entwicklung eines seriellen Bildkonzeptes für die Cover der De Gruyter-Vorschauen und Neuerscheinungsverzeichnisse 2019/2020

Entwickeln Sie für jedes Neuerscheinungsverzeichnis ein Motiv, das den jeweiligen Bereich abstrakt oder kronkret interpretiert, es jedoch auf keinen Fall symbolisch übersetzt wie beispielsweise das Thema Rechtswissenschaften durch Justitia, Theologie oder das Thema Religion durch ein Kreuz. Die Vorschauen präsentieren die Neuerscheinungen fachübergreifend. Entwickeln Sie hiefür eine eigene Bildsprache, die sich an dem Bildkonzept der Neuerscheinungsverzeichnisse orientiert. Eine Zusammengehörigkeit und der serielle Charakter müssen gewährleistet sein.

Ausgewählte Gestaltung von Marta Moreno

De Gruyter publiziert jährlich etwa 2.400 neue Bücher und Zeitschriften aus verschiedenen Fachbereichen. Diese Bereiche präsentieren ihre Bücher in einem eigenen Katalog/Neuerscheinungsverzeichnis.

 

 

 

»Die vermutlich schönste Bratpfanne der Welt« | Fotoshooting in unseren Küchen

Unser Schüler im zweiten Ausbildungsjahr zum Fotografen, Mark Prathep, hatte die Idee, unsere hauseigenen Küchen im Ausbildungsbereich für Ernährungs- und Versorgungsmanagement, neu zu fotografieren. Das war eine sehr gute Idee. Hier die atemberaubenden Fotos von Bratpfanne, Kombidämpfer, Kessel, Herdplatten und Gemüseschneider.

 

Mode-Meisterklasse designt Kostüme für’s ZDF

vlnr: Stefanie Bieker, Djuna Reiner, Linda Siegel, Natalie Schramke, Jochen Pahnke, Kristina Kerbs
vlnr: Stefanie Bieker, Djuna Reiner, Linda Siegel, Natalie Schramke, Jochen Pahnke, Kristina Kerbs

Für die Fernseh-Neu-Interpretation des Märchens „Schneeweißchen & Rosenrot“, u.a. mit Gabi Dohm und Jorge Gonzales, ist das ZDF nun mit dem Lette Verein Berlin eine professionelle Kooperation eingegangen.
Die mit dem Europäischen und Deutschen Filmpreis ausgezeichnete Kostümbildnerin Stefanie Bieker holte sich für die Umsetzung der fiktiven Kollektionsideen Unterstützung von der Mode-Meisterklasse vom Lette Verein Berlin.  Die Schülerinnen der Meisterklasse haben insgesamt ca. zwei Drittel der Kostüme, die eine zentrale Rolle in dem modernen Märchen einnehmen, für den Film designt und angefertigt.

„Es ist großartig, dass eine so renommierte Kostümbildnerin wie Stefanie Bieker auf uns zukam“, so Jochen Pahnke, Leiter der Meisterklasse, „so konnten unsere besten Absolvent*innen einen realen Job ausführen und ihre ganze Professionalität für eine Filmproduktion unter Beweis stellen“. Die Meisterklasse wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Lette Verein Berlin möglich gemacht. Diese Klasse bietet den acht talentiertesten Absolvent*innen jedes Jahrgangs die Möglichkeit, unter Anleitung von Jochen Pahnke ein Jahr in einem Atelier im Lette Verein an Projekten zu arbeiten und so eine eigene Handschrift zu festigen. Die Gestaltung  der Kostüme für die ZDF-Produktion war eines dieser Projekte.

 

Am Set des ZDF-Films „Schneeweißchen & Rosenrot“

Unter Leitung des Gewandmeisters Christian Kratzert, der ebenfalls Lette-Absovent aus den 1980er-Jahren ist,  wurden übrigens noch weitere Kostüme für den Film aus der Kategorie „Herzkino“ angefertigt.

 

 

 

Die Meisterklasse wird durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales gefördert.

 

Ausschnitt der Arbeiten der Schülerinnen der Meisterklasse

 

Foto-Galerie: » Marzahn – Demokratie im Vorgarten – Sonstige «

Die drei Titel in dieser Überschrift sind drei der insgesamt neun zu den Arbeiten von Silas Bahr, Nora Börding, Paulina Hildesheim, Victor Heekeren, Angelika Kubinski, Darja Preuß, Christina Rank,  Andrea Rojas und Jakob Wiechmann. Unsere Fotografie-Schüler*innen im dritten Ausbildungsjahr, haben sich mit der Frage: „Was ist Demokratie?“ auseinandergesetzt. Die Ausstellung ist im Berliner Abgeordnetenhaus zu sehen und hier.

Welche Idee hinter den Fotos steckt, erfahren Sie außerdem hier im Begleitkatalog.

 

 

 

Fotowettbewerb „The Beauty Of Science“

Das sind die drei Gewinner*innen im Lette-internen Wettbewerb zum Thema „THE BEAUTY OF SCIENCE“. Diese wurden im Rahmen der Berlin Photo Week und in Kooperation mit FOTO MEYER sowie SONY  ermittelt.

Platz 1:

Paulina Hildesheim für den Essay über das Länderinstitut für Bienenkunde

Begründung: Paulina Hildesheim erzählt ihre Geschichte auf eine sehr stille, subjektive Weise mit detailliertem Blick, fotografischer Genauigkeit und subtilem Humor. Sie hat sich einfühlsam und facettenreich in die Thematik eingearbeitet.

Platz 2:

Silas Bahr für die Arbeit „Planetenmaschinen“

Begründung: Silas Bahr führt uns in die kosmische Schönheit mit eindrucksvoller Farbigkeit, gestalterischer Präzision und verliert im unendlichen Raum nicht den Blick für entscheidende Details.

Platz 3:

Arthur Pohlit für die Arbeit „Mimikry“

Begründung: Arthur Pohlit betrachtet das Materialgefüge mit ästhetischem Blick. Für ihn ist es ein Sujet aus Struktur, Form und Farbigkeit und fürht diese sehr guten Einzelbildkompositionen sensibel zu einer harmonischen Reihe zusammen.

 

 

 

 

Die Teilnehmer*innen bekamen für ihre Beiträge von Foto Meyer die Sony Alpha 7rII mit einer Auswahl an Objektiven zur Verfügung gestellt. Es konnte eine freie Arbeit in den Bereichen Essay, Objekt und Bildmedien realisiert werden. Dotiert wurden die drei ersten Plätze mit 250, 150 und 100 Euro. Die Preisverleihung fand dann im Rahmen der Berlin Foto Week auf den Foto Meyer Fototagen am 13.10.2018 durch Dr. Vincent Meyer und Julia von Randow im Lette Verein Berlin statt.

 

 

vlnr.: Dr. Vincent Meyer, Julia von Randow, Arthur Pohlit, Marco Friedmann (Foto Meyer)
vlnr.: Dr. Vincent Meyer, Julia von Randow, Arthur Pohlit, Marco Friedmann (Foto Meyer)

Hier alle Wettbewerbsbeiträge ansehen:

 

 

Lette Verein Berlin in »BABYLON BERLIN«

In der Tom Tykwer-Serie BABYLON BERLIN von ARD und SKY spielt der Lette Verein Berlin eine maßgebliche Rolle. Die Kostüme der männlichen Hauptdarsteller, wie Peter Kurth, Volker Bruch, Lars Eidinger und Matthias Brand sind ausschließlich von Lette-Modedesign-Absolvent*innen verschiedener Generationen unter Anleitung von Christian Kratzert angefertigt worden. Kratzert selbst hat im Lette Verein Berlin seine Ausbildung als Modedesigner 1981 abgeschlossen. Inzwischen wird an den Kostümen für die nächste Staffel gearbeitet.

vlnr: Sascha Johrden, Henrieke Mielke, Dana Guerra, Leonie Grebe und Christian Kratzert

 

 

Infotag 2019

Der nächste Infotag im LETTE VEREIN BERLIN findet am Freitag, dem 01. März 2019 von 12-18 Uhr unter dem Hashtag #lette4me statt.

 

 

 

 

Alle zehn Ausbildungsbereiche stellen sich mit Möglichkeiten zum Kennen lernen und Ausprobieren vor.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Wenn Sie sich außerhalb des Infotags für die Angebote des Lette Vereins interessieren, melden Sie sich gern zu einem persönlichen Beratungsgespräch bei
Frank Sandmann, Referent für Öffentlichkeitsarbeit:
f.sandmann@lette-verein.de, 030-21994-116

Hier das ganze Programm zum Download

 

Lette-Absolvent produziert „KissesFromEarth“

Costello Pilsner hat 2017 im Lette Verein Berlin seine Ausbildung als Fotograf erfolgreich abgeschlossen. Der 27-jährige hat seitdem viele Länder bereist und ist nun entschlossen, ein weltumspannendes Filmprojekt gegen Rassismus zu starten. „KissesFromEarth“ soll Menschen aus 194 Ländern portraitieren. Wozu soll das gut sein?

CP: Wir denken, dass Vorurteile zum großen Teil auf Unwissenheit beruhen. Die Videoportraits sollen eine Art der Begegnung darstellen. Durch die Videoaufnahmen und Interviews wollen wir die Ängste und das Glück der verschiedenen Menschen offen legen und somit die Weltbürger einander näher bringen.

LVB: Warum die Zahl 194?
Weil es 193 Mitgliedsländer in der UNO gibt. Darüber hinaus gibt es aber noch einige Länder, die unabhängig agieren, aber nicht als eigenständig anerkannt werden. Das 194-zigste Land soll symbolisch für all diese stehen. Also 194 Vorurteile, die es niederzureißen gilt.

Warum der Titel „KissesFromEarth“?
Die Erde ist gespalten in eben diese 194 Länder. Normalerweise würde man sagen: „Ich sende euch Küsse aus Deutschland“. Wenn es aber keine länderspezifischen Grenzen gäbe und keine Nationen, dann würde man sagen: „Ich sende euch Küsse von der Erde“.

Was ist das Ziel dieser filmischen Aktion?
Das große Ziel ist, Rassismus zu bekämpfen und sich für gegenseitige Toleranz einzusetzen. Das wollen wir dadurch erreichen, dass wir immer einen Menschen aus jedem der 194 Länder in einem Video portraitieren. Von jeder dieser Personen wird somit eine ca. 20-25 minütige Dokumentation entstehen. Wir erhoffen uns durch eben diesen Einblick in das Leben einer Person, stereotype Vorurteile abbauen zu können.

 

Sarah Hager

Was treibt Dich an?
Meine an diesem Filmprojekt beteiligte Freundin Sarah und ich waren bisher in rund 45 Ländern. Wir haben überwiegend gute Erfahrungen mit den einheimischen Menschen gemacht. Leider haben viele aber auch durchblicken lassen, dass wir als „Deutsche“ willkommene Gäste sind, dieses aber für einige Menschen anderer Herkunft nicht gilt. Wenn jemand rassistische Gedanken gegen andere Personen hegt, kann es niemals zu  emotionalen Auseinandersetzungen kommen, da Ängste vor dem Ungewissen Keile zwischen Menschen treiben können. Diesem Ungewissen werden wir versuchen, durch „KissesFromEarth“ Gewissheit weichen zu lassen.

 

Wann und wo sollen die fertigen Filme veröffentlicht werden?
Unser Anliegen ist es, sie so weit wie nur möglich zu verbreiten. Das schließt alle Social-Media-Kanäle mit ein. Vielleicht findet sich ja später auch noch ein Streaming-Dienst oder Fernsehsender, der an der Idee Gefallen findet.

Böse Zungen könnten auch meinen, dass Ihr Euch mit dem Projekt eine schöne Weltreise finanzieren wollt. Was entgegnest Du?
Bei unserem Crowdfunding auf Kickstarter kann man eine Auflistung der Kosten für die erste Produktion sehen. Ich glaube, die Arbeitszeit, die wir unbezahlt in das Projekt stecken werden, übersteigt die Vorstellungskraft der meisten Menschen. Davon abgesehen haben wir bereits fast 20.000 Euro in Equipment gesteckt, wovon alleine schon eine low-budget Weltreise möglich gewesen wäre. Und es wird immer wieder etwas dazu kommen. Ich denke jeder wird verstehen, dass auch wir Unterkunft und Essen brauchen. (lacht) Und schließlich werden wir mit diesem Projekt hoffentlich eine Bande aus Gefühlen und Anteilnahme zwischen Zuschauern und Protagonisten herstellen. Dafür allein lohnt sich der Aufwand aus unserer Sicht.

Aus rechtlichen Gründen verweisen wir als Stiftung des öffentlichen Rechts ohne direkte Verlinkung auf die Website: kissesfromearth.com. Dort gibt es weitere Informationen zu dem Projekt und den Link zum Crowdfunding.