Auf dem Weg zur Ikone

Der Lette-Mehrwegbecher ist da

 

 

Seit Anfang Mai 2018 gibt der Lette Verein Berlin in seiner Mensa ausschließlich Mehrwegbecher und Porzellantassen aus. Zuletzt wurden monatlich rund 2500 Pappbecher ausgegeben. Der Wunsch nach einer langfristigen, umweltschonenden Lösung kam von den Schüler*innen im Lette Verein selbst. In der Weiterbildung für Betriebswirt*innen für Ernährungs- und Versorgungsmanagement wurde dieses Thema dann zum Projekt.

 

Es wurden Firmen recherchiert, die individuell gestaltete Mehrweg-Becher „To go“ anbieten. Sechs  davon wurden getestet, aber nur ein Becher konnte den Stresstest in der Spülmaschine und die besonders wichtige Frage nach der Deckeldichte sowie der Hitzeverträglichkeit bestehen.

Mit der Einführung der Lette- Mehrwegbecher geht der Lette Verein Berlin seinen Weg zur „Guten gesunden Schule“ im Rahmen des gleichnamigen Berliner Landesprogramms konsequent weiter. Nach der Einführung von Snackautomaten ohne Energy-Drinks, dafür aber mit Bio-und Fairtrade-Produkten sowie dem Ausschank von Fairtrade-Kaffee in der Mensa, dem freundlichen Aufruf zu mehr Bewegung durch Treppennutzung und der Breitstellung eines  Wasserspenders ist dies ein weiterer Schritt auf diesem Weg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erhältlich in den Größen für 300 und 400 ml zum Preis von 3 Euro.
Bei den Schüler*innen sind sie sehr beliebt und machen sich auf den Weg zur Ikone, denn zur besseren Unterscheidbarkeit wurden sie bereits kreativ, individuell gestaltet.

 

 

 

200.000 Neuanmeldungen beim Lette Verein Berlin

Seit Mitte Mai 2018 hat der Lette Verein Berlin vier eigene Bienenvölker mit rund 200.000 Bienen. In Kooperation mit der Berliner Fasanen-Imkerei und deren Geschäftsführer Christian Marks übernimmt der Lette Verein damit ein Stück Verantwortung und trägt dazu bei, dass die Insektenvielfalt erhalten bleibt.

Platziert sind die Kästen mit den Völkern auf der hauseigenen Dachterrasse, wo sie regelmäßig von Christian Marks versorgt werden. Demnächst wird es somit auch einen eigenen Lette-Honig geben.

 

 

» Von stillen Körnern zu bewegten Pixeln «

Staatssekretär eröffnet Labor mit Quiz » Digital oder real? «

 

Foto: Hoffotografen

Am Dienstag, dem 29. Mai 2018 um 11 Uhr eröffnet Henner Bunde, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Betriebe, im Lette Verein Berlin zwei neue Labore. Diese Räume werden für den Unterricht in den Themenfeldern Digitaler Film | Multimedia Story Telling | Digital Imaging im Ausbildungsbereich Fotografie benötigt.

 

 

Möglich gemacht wurde diese Modernisierung mit Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur/GRW«. Dadurch konnte ein großer Modernisierungsschritt für die Ausbildung junger Fotograf*innen für den Berliner, den deutschen und internationalen Arbeitsmarkt gemacht werden. Es wurden zwei multifunktionale Digitallabore mit jeweils 16 Arbeitsplätzen eingerichtet. Darin werden die Fächer Digitale Medien Postproduktion, Projektentwicklung Film/Multimedia, CGI 3D und Kommunikationsdesign unterrichtet.

 

Es konnte auch neues technisches Equipment für die Film- und Tonaufzeichnung angeschafft und zusätzlich zwei digitale Arbeitsplätze für den Videoschnitt sowie für die Digitalisierung von analogem Filmmaterial eingerichtet werden.

Investitionsvolumen: rund 300.000 Euro.

Staatssekretär Bunde wird in der ca. 30-minütigen Veranstaltung unter dem Titel
» Von stillen Körnern zu bewegten Pixeln « das Quiz » Digital oder real? « absolvieren.

 

Im Anschluss wird er von einem Schüler in der Ausbildung Fotografie im Profistudio fotografiert. Dieses wird vor Ort und auf einem großen Bildschirm live bearbeitet. Das Foto bekommt Herr Bunde am Ende der Veranstaltung in gedruckter Form überreicht.

2018_Offizielle Pressemitteilung

Lette Design Award by Schindler 2018

Foto: Paul Magura

Der Lette Verein Berlin und die Schindler Deutschland AG & Co.KG verleihen zum vierten Mal den  »Lette Design Award by Schindler 2018«. Vier aus 15 Absolvent*innen der diesjährigen Abschlussklassen Foto-, Grafik– und Modedesign werden am Freitag, dem 29. Juni 2018 ausgezeichnet.
Vergeben werden hochwertige Sachpreise sowie bezahlte Kickstarterprojekte bei renommierten Firmen von früheren Lette-Absolvent*innen.
Vor der Preisverleihung entscheiden die Gäste über den Publikumspreis. Dieser besteht aus einem Preisgeld und einem bezahlten Auftrag der Firma Schindler.

 

 

Das Fingerfood wird von Schüler*innen aus dem Lette-Ausbildungsbereich »Ernährung und Versorgung« zubereitet und serviert. Das Voting-Modul für den Publikumspreis wurde von Schüler*innen des Lette-Ausbildungsbereichs »Medieninformatik | Interaktive Animation« entwickelt.

Einlass zur Ausstellung der Projekte der 15 Nominierten ist ab 19 Uhr.
Beginn der Preisverleihung: 20 Uhr
Schindler Campus Berlin | Halle 2 | Schindler Platz | 12105 Berlin

Fragen zu diesem Event beantwortet:
Frank Sandmann, Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 030-21994-116
Mail: f.sandmann@lette-verein.de

Gold und Silber für Lette-Lehrer

Sven Lindhorst-Emme gewinnt die »Graphis Poster Annual 2019«, New York

 

Foto: Ina Schoof

Das Plakat »OH WOW« der Meisterschüler-Ausstellung der HfK Bremen an der Weserburg, Museum für moderne Kunst, wurde mit Gold und das Plakat zu der Ausstellung »V« mit Arbeiten von fünf Künstlern in Berlin mit Silber beim »Graphis Poster Annual 2019«, New York ausgezeichnet.

Graphis, ursprünglich 1944 als Magazin in der Schweiz gegründet wurde 1986 an B. Martin Pedersen  verkauft und verlegte somit seinen Hauptsitz von Zürich nach New York. Seither publiziert das Verlagshaus Bücher rund um das Thema Design. Die ausgetragenen Wettbewerbe haben eine lange Tradition und die Auszeichnung zählt zu einer der wichtigsten in den USA und zunehmend auch international zu einer der angesehensten Auszeichnungen der Design-Liga.

Sven Lindhorst-Emme unterrichtet im Ausbildungsgang Fotografie im Lette Verein Berlin Kommunikationsdesign.

 

 

 

On the run: die Lette-Laufshirts

 

Ab der Laufsaison 2018 hat der Lette Verein Berlin nun auch eigene Profi-Shirts mit Logo. So können in diesem Jahr alle beteiligten, sportlichen Schüler*innen und Lehrkräfte mit ihrem persönlichen Lette Verein im Corporate Design durch Berlin laufen.

 

 

 

 

 

 

Die Models auf den Fotos sind Schüler*innen aus dem Ausbildungsbereich Chemie-Biologie zusammen mit ihrer Sportlehrerin Julia Olufemi.

 

 

Neu auf „Lettflix“: Haustechnik im neuen Corporate-Design

 

Mit dem Frühjahr 2018 haben nun auch unsere Beschäftigten in der Haustechnik ihre personalisierten und mit dem Corporate Design versehenen Arbeitsjacken. So sind sie im Haus als kompetente Ansprechpartner für alle anderen Beschäftigten und Schüler*innen sofort erkennbar. #lette4me #proudtobelette

Fotos: Victor Heekeren, Schüler im zweiten Ausbildungsjahr Fotografie

 

 

 

Mit Lette zum Job in Kopenhagen

Felix Adler vor seiner Abschlussarbeit im Lette Verein Berlin, © Leon Straschewski

Felix Adler hat 2017 im Lette Verein Berlin seine Ausbildung zum Fotografen erfolgreich abgeschlossen und gehörte zu den fünf Nominierten in der Kategorie Fotografie beim Lette-Design-Award by Schindler. Mit Hilfe unserer Lehrkräfte und Erasmus Plus, dem Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union, ging er im Anschluss nach Kopenhagen. Seit September ’17 ist er dort beim Bitchslapmag, einem Lifestyle Magazin mit Skateboardhintergrund.

Wie sind Sie an die Stelle im Ausland gekommen?

Vor ein paar Jahren lernte ich den Editor in Chief, Nick Bridge bei einer Veranstaltung kennen. Die Anfrage für den Praktikumsplatz war dadurch relativ leicht. Ich wusste, an wen ich mich wenden musste und auch ungefähr, was mich erwartet. Es war auch praktisch, dass zu dem Zeitpunkt beim Bitchslapmag ein Editorial-Intern gesucht wurde.

Was haben Sie während Ihres Praktikums alles gemacht?

Nach den ersten Wochen der Orientierung übernahm ich nach und nach mehr Aufgaben in der Redaktion. Neben dem Bespielen der Social-Media-Kanäle und der Website begann ich als Co-Editor am neuen Print-Issue zu arbeiten, was nicht nur eine neue Erfahrung, sondern auch eine Ehre ist.

Was bringt Ihnen dieser Auslandsaufenthalt?

Ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu. Neben dem Fotografieren gehört auch das Schreiben von kleinen Editorials, Interviews mit Feature-Gästen sowie die Kommunikation mit Brands dazu. Ich reise viel, komme zu vielen Events im Ausland und übernehme die Berichterstattung für das Magazin.
Ich habe die Erasmus Förderung für die maximale Dauer beantragt und werde höchstwahrscheinlich auch darüber hinaus mit dem Magazin arbeiten können. Das Arbeitsklima, die Aufgaben, die Kolleg*innen und das Büro in Vesterbro könnten besser nicht sein.

Was würden Sie zukünftigen Erasmus-Stipendiaten mit auf den Weg geben?

Kopenhagen ist zwar relativ teuer, bietet aber auch einiges an Lebensqualität. Die größte Herausforderung war das Finden einer bezahlbaren Unterkunft in Kopenhagen. Das ist mir mit weitaus mehr Glück als Verstand nach einiger Zeit gelungen.
Abschließend möchte ich nur noch einmal bekräftigen, wie leicht und unkompliziert das Beantragen der Förderung ist. Bei mir ging alles von der Idee zur Ausführung sehr schnell; dank wenig Papierkram und motiviertem Erasmus-Team.

 

 

 

»MTL-Ausbildung trifft Beruf« im Lette Verein Berlin wächst

Die Veranstaltung » MTL-Ausbildung trifft Beruf « anlässlich des » Welttag des Labors 2018 «  mit 160 Besucher*innen im Lette Verein Berlin gewinnt immer mehr an Popularität. „Es ist eine sehr gute Veranstaltung, weil unsere zukünftigen Absolvent*innen ihre möglichen Arbeitgeber*innen kennen lernen – und umgekehrt“, so Karen Czipull, Abteilungsleiterin für die Ausbildung von MTL-Labor im Lette Verein.

 

Die Veranstaltung » MTL-Ausbildung trifft Beruf « hat offenbar eine sehr große Strahlkraft. So kamen neben Schüler*innen aus Berliner auch die aus Brandenburger Schulen, um sich über den Ausbildungsgang sowie Möglichkeiten für Stipendien zu informieren. „Es ist darüber hinaus auch eine Gelegenheit, die Diversität der Arbeit gebenden Labore kennen zu lernen, wie die spezifischen Arbeitsbereiche, Bezahlung, Förderung und Aufstiegschancen“, so Czipull weiter.

Neben Einblick in die diversen Weiterbildungsmöglichkeiten für MTLs über das Fortbildungsprogramm des dvta, stellte der DIW-MTA den Masterstudiengang BMA – Biomedizinische Analytik vor, bei welchem die MTL Ausbildung zur Erlangung des B.A. angerechnet wird. Die technische Hochschule Brandenburg -THB präsentierte den Studiengang Medizininformatik.

Diese Labore und Arbeitgeber*innen Waren dabei:

  • DIW Berlin
  • DVTA
  • Technische Hochschule Brandenburg (THB)
  • Euroimmun AG
  • Ruppiner Kliniken – Institut für Labormedizin Neuruppin
  • DRK-Kliniken
  • Institut für Pathologie Königs Wusterhausen
  • Synlab MVZ Berlin GmbH
  • Labor 28 GmbH
  • Klinikum Brandenburg an der Havel – Institut für Labormedizin
  • Bioscientia MVZ Berlin
  • IMD Berlin
  • Labor Berlin
  • UKB Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH
  • Park Klinik Weißensee
  • Charité Berlin
  • Labor Dr. Wisplinghoff
  • MVZ Labor Limbach
  • MDI Berlin

 

 

Du hast keinen Plan, was nach dem MSA oder dem Abi kommen soll?
Nutze die „Lette-Experience“ vom Lette Verein Berlin. Wir sind ein Haus, in dem viele junge Menschen in verschiedenen Berufen ausgebildet werden. Du begleitest in der „Lette-Experience“ einen Auszubildenden oder eine Auszubildende bis zu fünf Tage lang in der Berufsausbildung in unserem Haus und kannst dabei alle Fragen dieser Welt stellen. In folgenden Ausbildungsgängen kannst Du herausfinden, welcher Beruf für Dich Dein Traumberuf werden kann:

Und das geht so:

› Hotline anrufen: 030-21994-116 oder Mail schicken an:
Frank Sandmann, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, f.sandmann@lette-verein.de

› Du sagst uns, wann Du im Zeitraum Mai bis Juni 2018 Lust hast, uns kennen zu lernen und dann kann es losgehen.