BERUFSBILD

So sieht das Berufsbild einer Medizinisch-technischen Laborassistentin und einem Medizisch-technischen Laborassistenten/MTLA aus:

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und -assistenten (MTLA) arbeiten eigenverantwortlich als qualifizierte Fachkräfte Hand in Hand mit dem ärztlichen Personal in Kliniken, Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), Blutbanken, in niedergelassenen Praxen, im öffentlichen Gesundheitsdienst, der Industrie, Forschung und Lehre. Die Hauptaufgabe ist die Durchführung alle Mess- und Untersuchungsmethoden in der Analytik und Diagnostik im Bereich der Humanmedizin.

MTLA Lette VereinWas machen MTLA?

Die Hauptaufgabe der Medizinisch-Technischen Laborassistenz/ MTA liegt in der selbständigen Durchführung des Analyseprozesses. Dies umfasst die Probengewinnung, Planung und Durchführung der Analyse und die Auswertung und Beurteilung Ergebnisse. So werden 70% aller vom Arzt erstellten Diagnosen durch Untersuchungen und Analysen der Laboratoriumsdiagnostik erstellt. Dabei gibt es verschiedene Fachbereiche:

  • Molekularbiologie
  • Hämatologie
  • Histologie / Zytologie
  • Klinische Chemie
  • Mikrobiologie

Wie sind Ihre Berufsaussichten?

Auf dem Arbeitsmarkt sind MTLA’s sehr gefragt. Sie können in der Diagnostik, Forschung oder in der Industrie tätig werden.
Die Ausbildung ist für viele die Basis für ihre weitere Karriere. Man kann im Anschluss an die Ausbildung ein Studium im Gesundheitswesen oder Naturwissenschaften anschließen.

Gehälter

Die Verdienstmöglichkeiten nach TVöD (Tarif öffentlicher Dienst) liegen derzeit für Berufsanfänger bei etwa 2025,– Euro. Oft ist das Gehalt Verhandlungssache und kann variieren; Nacht- und Wochenenddienste werden zusätzlich vergütet.

Wo arbeitet man als MTLA?

  • In Laboratorien für Diagnostik in ambulanten und stationären Einrichtungen
  • Institut für Pathologie, Institut für Mikrobiologie, Blutspende, Hygieneinstitut
  • Bundewehr, Kriminalamt, Kriminaltechnik
  • Forschung, Pharmaindustrie, Gesundheitsämter, sportmedizinische Einrichtungen
MTLA-Absolventinnen 2018, 2016, 2001, LETTE VEREIN BERLIN im MVZ Labor Limbach, Berlin

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

  • Fachspezialisierung für: Klinische Chemie, Hämatologie, Immunhämatologie, Transfusionsmedizin etc.
  • Medizinische Mikrobiologie, Hygienemanagement etc.
  • Molekulare Biologie
  • POCT Diagnostik
  • Mentor, Praxisanleitung

Studienmöglichkeiten:

  • Medizinischen Informationstechnik
  • Medizinische Wissenschaften
  • POCD Management
  • Medizinpädagogik
  • Medizin, Biologie, Molekularbiologie, Chemie etc.
  • www.mtawerden.de
Prof. Traute Schroeder-Kurth, MTLA-Absolventin LETTE VEREIN BERLIN

Prof. Traute Schroeder-Kurth hat im Lette Verein Berlin ihre Ausbildung zur Medizinisch-Technischen Laborassistentin gemacht, studierte dann Medizin und wurde über ihre Arbeit in der Pränataldiagnostik Expertin in Ethikkommissionen. Sie erzählte uns, dass sie für ihren sozialen Einsatz für Menschen mit Behinderung sie das Bundesverdienstkreuz bekam.

 

 

Die Ausbildung am LETTE VEREIN BERLIN: 
Fasziniert von Mensch und Technik