Digitalisierungsprojekt “Frauen und Technik – Kulturgut des Landes Berlin”

Die Mustersammlung Technische Fotografie der Photographischen Lehranstalt im Lette Verein

Magdalene Schlösser, Projektmitarbeiterin | Digitalisierung im Archiv des Lette Vereins
Magdalene Schlösser, Projektmitarbeiterin | Digitalisierung im Archiv des Lette Vereins

 

Der Lette Verein digitalisiert jetzt drei Nachlässe mit rund 500 Objekten, bei denen es um die Technische Fotografie geht. In den Nachlässen der Lehrerinnen Renate Borowka und Ilse Körner befinden sich Muster aus dem fachfotografischen und grafischen Unterricht, der Fotografie in den Bereichen Hämatologie, Histologie und Zellbiologie sowie der Metallographie aus der Zeit zwischen 1908 und 1980. Außerdem besitzt der Lette Verein einen großen Teil der nachgelassenen Sammlung metallographischer Schliffe und Bilder von Prof. Herrmann Schumann, der zusammen mit der Absolventin des Lette Vereins Hildegard Götze am Eisen-Forschungsinstitut Hennigsdorf wirkte. Die Sammlung wurde nach seiner Emeritierung vom Lette Verein aufgenommen und hier als Anschauungsmaterial für die Ausbildung genutzt.

Diese Nachlässe machen den Zusammenhang zwischen Zeichenkunst, Fotografie und fotografisch-optischen Methoden deutlich und sind somit Dokumente der Technikgeschichte sowie der Geschichte bildgebender Verfahren. Außerdem spiegeln sie die Ausbildungsgeschichte von besonderen Berufen wieder. Dazu gehören die Berufe Medizinisch-technische Assistentin, Metallographin sowie der Beruf der wissenschaftlichen Fotografin, die allesamt im Lette Verein entstanden sind. Anhand der Objekte kann Berlin als Industriestandort, als Ausbildungsstadt und als wichtiger Ort der wirtschaftlichen Frauenemanzipation sichtbar gemacht werden.

Die Digitalisierung sowie das Erschließen und das Restaurieren dieser Nachlässe ermöglicht es, sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Gefördert wird das Projekt von Digis Berlin mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email