Wettbewerbsbeiträge »Lette Design Award by Schindler« 2020

Das sind die Beiträge für den »Lette Design Award by Schindler« 2020.

Im Live-Stream am Freitag, den 30.10.2020 von 18-19 Uhr werden geladene Gäste ihren Favoriten oder Favoritin wählen und so den Publikumspreis bestimmen. Mit ihrem persönlichen Code entscheiden sie bis 19 Uhr, wer das von der Firma Schindler vergebene Preisgeld in Höhe von 1000 Euro plus einem ersten bezahlten Design-Auftrag erhält.
Nominiert sind 15 Absolvent*innen des Jahres 2020 aus den Ausbildungsgängen Fotografie, Grafik– und Modedesign.

Sie können sich am Voting ab Montag 26.10.2020 um 08:00 Uhr nur beteiligen, wenn Sie vorab vom Lette Verein Berlin oder der Firma Schindler einen persönlichen Code per Mail zugeschickt bekommen haben.

Hier geht es zum Live-Stream.

Merken Sie sich vor der Eingabe des Codes die Startnummer Ihres Favoriten oder Ihrer Favoritin. Sie können den Code nur einmal anwenden.


Wettbewerbsbeitrag Nummer 1:

Charlotte Hansel »Why can’t you globeheads reason?« @charlolah Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 2:

Luisa Krautien »Grow beyond« @lou_kraut Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 3:

Lourens Samuel »Sand« @lourenssamuel Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 4:

Kate Schultze »Mind the gap, luv.« @_katesch Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 5:

Laura Stromp »Origin« @spacegirlfromspace Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 6:

Julian Carus: »Das Sonnensystem« – Ein Buch über eine nicht maßstabgetreue Reise zur Erde. @juliancarusisdead Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 7:

Ronja Heeland: »schau hin« – Kampagne für die Tierärztekammer Berlin gegen die Qualzucht @heelanddesign Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 8:

Eliana Lang: »dosis« das souveräne Gesellschaftsmagazin. Alles fügt sich in Schönheit. Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 9:

Fabienne van Maanen: Buchgestaltung »Time In Between« – eine Hommage an die Berliner U-Bahn. @fvm_grafik Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 10:

Clara Trölsch: nicht okay! eine Kampagne gegen sexuelle Belästigung von Frauen in der Öffentlichkeit @troelsch_design Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 11:

Bella Caiati, Kollektion »60« @bellacaiati Zum Voten HIER klicken.

Kamera und Schnitt: Alexander Dohr
Model: Roosa Sofia Nirhamo

Wettbewerbsbeitrag Nummer 12:

Jihun Ko, Kollektion »immanent 61%« @i_dntt Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 13:

Lino Pflug, Kollektion »In Bloom« @linolinlino Zum Voten HIER klicken.

Wettbewerbsbeitrag Nummer 14:

Eunike Rietz, Kollektion »Viva la Bloss« @by_eunike Zum Voten HIER klicken.

Film: Anna Dalege @by_dalege
Assistent: Daniel Büchen @danielbuecken, Anne Derwell
Musik: Friederike Petz @fritzi.peetz
Models: Tamara Schmidt @jesus_crisis66 , Meggi Hatzel @meggi_hazel
Svea-Jill Czech @sveajillczech

Wettbewerbsbeitrag Nummer 15:

Kira Zander, Kollektion »Momentum« @zander_kira Zum Voten HIER klicken.

 

Die Nominierten für den »Lette Design Award by Schindler« 2020

Der Lette Verein Berlin und die Schindler Deutschland AG & Co.KG verleihen zum sechsten Mal den  »Lette Design Award by Schindler« 2020. Eine Person aus 15 Absolvent*innen der diesjährigen Abschlussklassen Foto-, Grafik– und Modedesign wird am Freitag, den 30. Oktober 2020 ausgezeichnet.

Das Publikum wählt online in einem Live-Stream von 18-19 Uhr  den Publikumspreis. Dieser besteht aus einem Preisgeld von 1000 Euro sowie einem bezahlten Gestaltungsauftrag von der Firma Schindler Deutschland AG  Co. KG. Der Award steht unter der Schirmherrschaft der Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg,
Angelika Schöttler.

Moderiert wird der Live-Stream von Sven Dannenberg, Schüler im zweiten Ausbildungsjahr Grafikdesign.

Offizielle Pressemitteilung: Lette Design Award by Schindler 2020

Das sind die Nominierten in der Kategorie Fotografie

Charlotte Hansel, Arbeit: »Why can’t you globeheads reason?« @charlolah
Luisa Krautien, Arbeit: »Grow beyond« @lou_kraut
Lourens Samuel, Arbeit: »Sand« @lourenssamuel
Kate Schultze, Arbeit: »Mind the gap, luv.« @_katesch
Laura Stromp, Arbeit: »Origin« @spacegirlfromspace

Hier geht es zu allen Wettbewerbsbeiträgen.

Das sind die Nominierten in der Kategorie Grafikdesign

Fotos: @luceejost

Julian Carus: »Das Sonnensystem«, ein Buch über eine nicht maßstabgetreue Reise zur Erde @juliancarusisdead
Ronja Heeland: »schau hin« – Kampagne für die Tierärztekammer Berlin gegen die Qualzucht @heelanddesign
Eliana Lang: »dosis« das souveräne Gesellschaftsmagazin. Alles fügt sich in Schönheit.
Fabienne van Maanen: Buchgestaltung »Time In Between« – eine Hommage an die Berliner U-Bahn. @fvm_grafik
Clara Trölsch: nicht okay! eine Kampagne gegen sexuelle Belästigung von Frauen in der Öffentlichkeit @troelsch_design

Hier geht es zu allen Wettbewerbsbeiträgen.

Das sind die Nominierten in der Kategorie Modedesign

Bella Caiati, Kollektion »60« @bellacaiati
Jihun Ko, Kollektion »immanent 61%« @i_dntt
Lino Pflug, Kollektion »In Bloom« @linolinlino
Eunike Rietz, Kollektion »Viva la Bloss« @by_eunike
Kira Zander, Kollektion »Momentum« @zander_kira

Hier geht es zu allen Wettbewerbsbeiträgen.

Mit „heiterer Gelassenheit“ ins neue Schuljahr

„Für uns ist wichtig, dass man insbesondere auf sich selbst und auf die anderen Menschen achtet. Wir befinden uns immer noch in einem Ausnahmezustand“, so
Norbert Forstmann, Leiter der sieben Schulen im Lette Verein Berlin. Mit dieser Prämisse startete am Montag, den 10.08.2020 das neue Schuljahr, zu dem rund 300 neue Schülerinnen und Schüler begrüßt wurden. „In den Fluren und anderen Begegnungsflächen besteht bei uns die Maskenpflicht. In den kleinen Unterrichtsgruppen besteht diese nicht, denn sie bleiben unter sich und haben auch keinen Kontakt zu Schülerinnen und Schülern anderer Ausbildungsgänge.“ Damit folgt der Lette Verein den offiziellen Regelungen, die von der Senatsverwaltung für Bildung vorgegeben sind. „Es wird sicherlich ein interessantes und dynamisches Schuljahr werden. Trotzdem sollten wir versuchen, mit heiterer Gelassenheit da heranzugehen“, so Forstmann.

Hier sehen Sie alle neuen Schülerinnen und Schüler in der Galerie soweit sie unter den Gegebenheiten auf einem Foto zu erfassen waren.

 

 

Alle Schüler*innen trotz Corona erfolgreich zum Abschluss geführt

Absolvent*innen aus dem Ausbildungsgang Ernährung und Versorgung

Trotz aller Widrigkeiten, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat, konnten die Schülerinnen und Schüler in allen zehn Ausbildungsgängen erfolgreich zum Berufsabschluss geführt werden. Gerade die letzten drei Monate vor den Prüfungen waren eine besondere Herausforderung sowohl für Lehrkräfte als auch die Lernenden.

 

Wir gratulieren unseren Absolventinnen und Absolventen 2020 in diesen Ausbildungsgängen:

 

Das neue »Molekularbiologie Skills Lab« im Lette Verein

In der Abteilung, in der Medizinisch-technische Laborassistent*innen ausgebildet werden, wurde jetzt ein vollständig neu ausgestatteter Unterrichtsraum in Betrieb genommen: Das Skills Lab für Molekularbiologie.
Dieser Raum ist Anfang 2020 mit modernem Mobiliar eingerichtet worden und hatte zuvor über ein GRW Projekt mit PCR Cyclern, Gel Doc Systemen und weiterer Technik der Molekularbiologie ein Update erfahren.

Molekularbiologie ist ein Schwerpunktfach und wird mit einem hohen Stundenanteil theoretisch und vor allem praktisch im Skills Lab unterrichtet.

 

Die Molekularbiologie umfasst innovative Methoden, welche die Untersuchungsmöglichkeiten der vier Fachbereiche Hämatologie, Histologie | Zytologie, Klinische Chemie und Mikrobiologie erweitert. Die Molekularbiologie befasst sich mit der Struktur und Funktion von DNA, RNA und Proteinen. Wichtige Arbeitsfelder sind die Erforschung der Genexpression und Genregulation, um Krankheiten besser zu verstehen und die Wirkungsweise von Medikamenten zu verbessern.

 

Die Entschlüsselung der genetischen Informationen durch molekularbiologische Techniken ermöglicht nicht nur humangenetische Untersuchungen, sondern liefern hochreliable Ergebnisse bei der Klassifizierung von Tumoren, Erregeridentifizierungen und Bestimmungen von Resistenzen innerhalb kürzester Zeit. Die Palette der dabei angewendeten Methoden ist sehr umfangreich. Dazu gehören u.a. die PCR, Sequenzierung, Klonierungsversuche, Zellkulturtechniken, Blot-Techniken und Proteinnachweise.

Studienabbruch als Chance: »FUCKUP NIGHT BERLIN« im Lette Verein

v.l. Johannes Zillner, Virginia Bartocha, Prof. Ralf Kemmer
v.l. Johannes Zillner, Virginia Bartocha, Prof. Ralf Kemmer

Am Freitag, den 06.03.20 findet um 17 Uhr erstmals im Lette Verein Berlin die FUCKUP NIGHT BERLIN statt. In der Veranstaltung erzählen Johannes Zillner aus dem Ausbildungsgang Metallographie und Virginia Bartocha aus dem Ausbildungsgang Grafikdesign, warum sie ihr Studium abgebrochen haben.

Herr Zillner hat nach 13 Semestern an der Uni und einem Bachelor in Physik festgestellt, dass etwas in seinem Leben schief läuft. So kam er über Umwege zum Lette Verein und ist mit seiner Entscheidung rundum glücklich, auch wenn der Weg dahin nicht leicht war.

 

Frau Bartocha hat zuvor Biologie auf Lehramt studiert. Die Erwartungen, die an der Uni an sie gestellt wurden, haben sie irgendwann an der Sinnhaftigkeit ihres Studiums zweifeln lassen. So kam der Tag, an dem sie einfach zu Hause blieb und den Plan B überlegte. Aus Plan B wurde inzwischen Plan A: Grafikdesign im Lette Verein Berlin.

Darüber und über den Weg zum Glück berichten Johannes und Virginia in der ca. einstündigen Veranstaltung.

Moderiert wird die FUCKUP NIGHT BERLIN von Prof. Ralf Kemmer und Patrick Wagner. Weitere Informationen zu diesem Veranstaltungsformat, das von Queraufstieg Berlin mit der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales unterstützt wird, gibt es hier.

FUCKUP NIGHT BERLIN
Freitag, 06.03.2020 um 17 Uhr
Caféteria im Lette Verein Berlin
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

EINTRITT FREI

»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

 

Am Donnerstag, den 27.02.20 werden eine Akte des preußischen »Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten« und einzelne Aktenblätter mit Korrespondenzen zwischen dem Lette Verein und dem Ministerium aus der Zeit 1885-1902, die sich im Besitz des Lette Vereins befinden, offiziell dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin übergeben. Dabei wollen wir den Fragen nachgehen: Um was ging es dem Lette Verein Ende des 19. Jahrhunderts und warum wandte er sich an das Kultusministerium? Wie wurden damals Informationen ausgetauscht und gespeichert?

Der 27.02. ist ein historisches Datum für den Lette Verein Berlin. 1866 wurde er an diesem Tag als „Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts“ gegründet. Somit findet diese Veranstaltung zum 154. Jubiläum unseres Hauses statt.

Im Gespräch:

Prof. Dr. Ulrike Höroldt, Direktorin
Geheimes Staatarchiv Preußischer Kulturbesitz
Jana Haase, Archivarin | Lette Verein Berlin

Begrüßung:

Petra Madyda, Direktorin der Stiftung Lette-Verein

Moderation:
Frank Sandmann, Referent für Öffentlichkeitsarbeit | Lette Verein Berlin

Beginn: 17 Uhr

Dauer:
ca. 40 Minuten, anschließend Get-Together bis 19 Uhr

»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

Caféteria im Erdgeschoss
Donnerstag,  27.02.20 um 17:00 Uhr
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten an:
f.sandmann@letteverein.berlin oder 030-21994116

 

Das war die NEO. FASHION.2020 mit unseren fünf Besten

Alexander Michael Arnold, Leonie Grebe, Kira Zander, Jihun Ko, Eva Warmke: in dieser Reihenfolge zeigten unsere derzeit besten Modedesign-Absolventinnen- und Absolventen ihre Kollektionen auf der diesjährigen NEO.FASHION. im Rahmen der Berliner Fashion Week. Als einzige Nicht-Hochschule nahm der Lette Verein Berlin erstmals an der Graduates Show mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland teil.

RUNWAY

 

»Vom Dorfjungen zum Fotografen zur Kunstbibliothek«

Sonderpreis für Modefotografie Fash 2019 Sammlung Modebild der Kunstbibliothek der Staatlichen Mussen zu Berlin an Jakob Tillmann. links: Frank Schumacher, Abteilungsleiter Fotografie-Ausbildung im Lette Verein Berlin © Peter Adamik, Mentor von Jakob Tillmann

 

Mit dem European Fashion Award | Fash 2019 ausgezeichente Arbeiten von Jakob Tillmann, Absolvent im Ausbildungsgang Fotografie 2018, wurden jetzt offiziell der Sammlung Modebild der Kunstbibliothek der staatlichen Museen zu Berlin übergeben.

Die fünf Motive gehören nun dauerhaft zur Sammlung und sind so der Nachwelt als herausragende Fotografie zugänglich.

„Die Aufnahme der Fotografien von Jakob Tillmann in die Kunstbibliothek bedeutet die Verlängerung unserer historischen Sammlung in die Zukunft“, so Prof. Dr. Moritz Wullen, Direktor der Kunstbibliotheken der Staatlichen Museen zu Berlin.

„Es ist eine Wahnsinns-Ehre und total überwältigend für mich. Meine dreijährige Ausbildung im Lette Verein hat für meine berufliche Zukunft die beste Grundlage geschaffen. Ich bin dort von einem Dorfjungen zu einem Fotografen geworden“, so Jakob Tillmann.

 

 

Diese Fotografien sind nun auch in der Kunstbibliothek archiviert: