MTLA-Ausbildung trifft Beruf

Volles Haus am ‚ÄěWelttag des Labors‚Äú im Lette Verein Berlin


Unter dem Motto ‚ÄěMTLA-Ausbildung trifft auf Beruf‚Äú¬† hatte die Abteilung f√ľr den Ausbildungsgang MTA-Labor am Samstag, den 22.04.2017 eingeladen und alle sind gekommen. In der Zeit von 10-13 Uhr informierten sich knapp 100 Besucherinnen und Besucher √ľber die Ausbildungsmodalit√§ten im Lette Verein Berlin und lernten m√∂gliche zuk√ľnftige Arbeitgeber*innen kennen. √úber ein Dutzend diagnostische Labore aus Berlin und Brandenburg waren im Lette Verein zu Gast, informierten √ľber ihre Stipendien und √ľber das ‚ÄěWie, Was und Wo‚Äú ihrer angebotenen Arbeitspl√§tze.

 

Besonderes Highlight war der Vortrag von Prof. Dr. Kachler vom Deutschen Institut f√ľr Weiterbildung (DIW) √ľber den berufsbegleitenden Masterstudiengang ‚ÄěBiomedizinische Analytik‚Äú und dessen Zugangsvoraussetzungen f√ľr unsere MTA-Absolvent*innen.

 

 

‚ÄěEs z√§hlt jedes Milligramm ‚Äď alles andere w√§re fatal‚Äú

Susanne Hafa ist neue Lehrerin im Ausbildungsgang Pharmazeutisch-Technische Assistent*innen/PTA, geboren in Rostock, Pharmazie-Studium FU-Berlin, mehrere Jahre Tätigkeit als Apothekerin, acht Jahre Qualitätssicherung in der Pharmaindustrie. Seit eineinhalb Jahren Honorarkraft im Lette Verein Berlin, seit Sommer 2017 Festanstellung. Fächer: Arzneimittelkunde, Medizinproduktekunde und chemisch-pharmazeutische Übungen.

Wie sind Sie zum Lette Verein Berlin gekommen?

Ich habe meine Ausbildung zur ‚ÄěFachapothekerin f√ľr theoretische und praktische Ausbildung‚Äú im Februar 2016 begonnen. Diese sieht vor, dass man Fachseminare absolviert und parallel unterrichtet. F√ľr den praktischen Teil fand ich den Lette Verein sehr passend. Ich wollte unbedingt hier hin, da ich mich schon am Infotag¬† 2015 umgesehen hatte und von den vielf√§ltigen Ausbildungsangeboten beeindruckt war. Au√üerdem habe ich 2016 im 150. Jubil√§umsjahr einige Veranstaltungen des Lette Vereins verfolgt. Die Ausstellung im Museum Ephraim-Palais ‚ÄěBerlin-Stadt der Frauen‚Äú, die Ausstellung zur Lette-Absolventin, der medizinischen Zeichnerin Lilly Ebstein und der Festakt im September mit Regierendem B√ľrgermeister: Das war schon was. Wer will da nicht dabei sein?!

Was macht das Lehren am Lette Verein Berlin so besonders?

Ich habe Klassen mit Menschen, die 17 bis 44 Jahre alt sind. Die Sch√ľler*innen haben ganz unterschiedliche kulturelle Wurzeln. Durch diese Mischung entsteht eine spannende Dynamik im Klassenverband.¬†√Ąltere Sch√ľler*innen sagen den j√ľngeren¬†mit ihrer Lebenserfahrung vor Pr√ľfungen: ‚ÄěMach Dich nicht verr√ľckt.‚Äú

Was ist das Spezielle an PTA-Sch√ľler*innen?

Ich¬†erlebe¬†sie als sehr zuverl√§ssig, korrekt und zielstrebig. Aber das geh√∂rt wohl zum Wesen der PTA dazu: Wenn man nicht 100 % korrekt ist, hat man in der Ausbildung zu PTA nichts verloren. Es z√§hlt jedes Milligramm. Alles andere w√§re fatal. Schlie√ülich geht es um Medikamente und Menschen. Deshalb ist auch das Beratungsgespr√§ch in der Apotheke sehr wichtig. Das wird hier an einem echten Beratungstisch – wie in der Apotheke ‚Äď ge√ľbt. F√ľr die Beratung brauchen die Sch√ľler*innen gute Menschenkenntnis, die F√§higkeit gut zuzuh√∂ren, Wissen √ľber Arzneimittel und sie sollten komplizierte Sachverhalte einfach erkl√§ren k√∂nnen. Die soziale Kompetenz wird sp√§ter auch in dem halbj√§hrigen Pflichtpraktikum in der Apotheke geschult.

Was treibt Sie persönlich an?

In meinem Studium habe ich manchmal gedacht ‚ÄěDas k√∂nnte man auch besser machen‚Äú. Ich¬†habe mich h√§ufig¬†gelangweilt. Ich hoffe, dass es mir jetzt selbst gelingt, auch schwierige Dinge so r√ľberzubringen, dass unsere Sch√ľler*innen mit Spa√ü andocken k√∂nnen. Gerade so F√§cher, wie Arzneimittelkunde: Da muss man nicht jede Nebenwirkung auswendig lernen. Wenn man zuvor das gro√üe Ganze verstanden hat, ist vieles ganz logisch. Ich habe letztes Jahr schon Medizinproduktekunde als Honorarkraft unterrichtet. Bei den m√ľndlichen Pr√ľfungen ist niemand aus zwei Klassen durchgefallen. Das hat mich sehr stolz gemacht.

 

Die Gewinner*innen: Lette Design Award by Schindler 2017

Der Hattrick der Grafikdesigner*innen

 

© Lette Verein Berlin, Nora Lina Merten

Beim diesj√§hrigen Lette Design Award by Schindler unter der Schirmherrschaft der Bezirksb√ľrgermeisterin Angelika Sch√∂ttler¬†gab es erneut eine √úberraschung: Lucas Dauner, Grafikdesign-Absolvent gewann mit seiner Arbeit “Dr. Renaud” sowohl den Jury-Preis, als auch den Publikumspreis. Bereits im letzten Jahr¬†hatte Jonas Stry, ebenfalls Grafikdesign-Absolvent, das gleiche Gl√ľck. Damit hat der Ausbildungsgang Grafikdesign au√üerdem¬†den Hattrick geschafft, denn er hat nun¬†dreimal in Folge den Publikumspreis bekommen. Schon 2015¬†hatte die Grafikdesignerin¬†Aylin Solga diesen Preis abger√§umt. Insgesamt waren je f√ľnf Absolvent*innen aus den drei Ausbildungsbereichen Fotografie, Grafik-und Modedesign gegeneinander angetreten.

Die Gewinner*innen:

  • Kategorie Fotografie: Louisa Boeszoermeny¬†mit ihrer Arbeit¬†‚ÄěTHE STATE I AM IN‚Äú
  • Kategorie Grafikdesign: Lucas Dauner mit seiner Arbeit “Dr. Renaud”
  • Kategorie Modedesign: Kristina Kerbs mit ihrer Kollektion “OBLAKA”
  • Publikumspreis: Lucas Dauner mit seiner Arbeit “Dr. Renaud”

 

Die Jury:

Fotografie
Frank Schumacher – Abteilungsleiter Ausbildungsgang Fotografie
Sabine Schr√ľnder – Lehrerin Ausbildungsgang Fotografie
Achim Roscher – Lehrer Ausbildungsgang Fotografie
Janka Schneider – Eventmanagerin Schindler Deutschland AG & Co. KG
Ben Fuchs – Fotostudio “Spielfeld – Berlin”

Grafikdesign
Michael Hentschel – Abteilungsleiter Ausbildungsgang Grafikdesign
Birgit Dirks – Leiterin Brand & Communication Schindler Deutschland AG & Co. KG
Johannes Schwark – Creative Director “Design Hotels”

Modedesign
Martina Vogt – Abteilungsleiterin Ausbildungsgang Modedesign
Frank Schach – Gesch√§ftsf√ľhrung Personal Schindler Deutschland AG & Co. KG
Marcos Suzuki – Modelabel “4Hunks”

Der Publikumspreis eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung am Abend der¬†Preisverleihung am 14. Juli 2017 ermittelt. Rund 400 geladene G√§ste konnten¬†ihre Stimme f√ľr das Exponat abgeben, das ihnen am besten gefiel.¬†Dabei war es unwichtig, ob es aus der Kategorie Fotografie, Grafik- oder Modedesign stammte.

Die Preise:

Kategorie Fotodesign:
bezahltes Kickstarterprojekt/Assistenz bei Olaf Heine ‚Äď Mietstudios Spielfeld
(Lette-Absolvent), plus Einkaufsgutschein bei Foto MEYER im Wert von 1000 Euro, (Lette-Absolvent).
Kategorie Grafikdesign:
bezahltes Kickstarterprojekt/Assistenz bei Johannes Schwark, Creative Director bei ‚ÄěDesign-Hotels‚Äú, (Lette-Absolvent), plus Premium-Abo f√ľr das Design-Fachmagazin PAGE.
Kategorie Modedesign:
bezahltes Kickstarterprojekt/Assistenz plus Beratung f√ľr eine Firmengr√ľndung im Wert von 1000 Eurobei Marcos Szuzuki und seinem Label ‚Äě4Hunks‚Äú, (Lette-Absolvent).
Publikumspreis:
bezahlter Auftrag der Firma Schindler РWandgestaltung in der neuen Mensa der Firma Schindler Р inklusive 1000 Euro Preisgeld.

Und so war’s: #proudtobelette

 

 

Das Video: Abschlusspräsentation Modedesign 2017

 

 

Enth√ľllung

Sascha Johrden, Foto: Dennis Zorn

Die Meisterklasse Mode zu Gast im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin

Am Samstag, den 18.03.2017 enth√ľllen Sabine Th√ľmmler, Direktorin des Kunstgewerbemuseums, und Petra Madyda, Direktorin der Stiftung Lette Verein, um 14:00 Uhr im Kunstgewerbemuseum das Gewinnerkleid des “Sophisticated Fashion Award”. Dieser wurde im Rahmen des Leipziger Opernballs 2016 an Lette-Mode-Absolvent, Sascha Johrden, verliehen. Der Jungdesigner hat das Abendkleid im Rahmen seiner Teilnahme an der Meisterklasse Mode im Lette Verein Berlin entworfen und nun wird das preisgekr√∂nte St√ľck bis 23. April 2017 im Kunstgewerbemuseum gezeigt.

Die Meisterklasse bietet acht talentierten Absolventinnen und Absolventen aus dem Ausbildungsbereich Modedesign die Möglichkeit einer weiteren Vertiefung und Profilierung.

Im Anschluss an die Pr√§sentation wird Jochen Pahnke, Leiter der Meisterklasse, zusammen mit den Meistersch√ľlerinnen und -sch√ľlern ein offenes Seminar zur Fertigung von Korsagen und den dar√ľber zu tragenden Kleidern im neuen Mode-Atelier des Kunstgewerbemuseums durchf√ľhren. Das Seminar findet von 14 – 18 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Die Meisterklasse wird durch die Senatsverwaltung f√ľr Arbeit, Integration und Soziales gef√∂rdert.