Chemie-Biologie

Du möchtest Technischer Assistent oder Technische Assistentin für chemisch-biologische Laboratorien | CBTA werden? Du kannst die Ausbildung in zwei oder in drei Jahren absolvieren und auch dabei die Fachhochschulreife erlangen. Die CBTA-Ausbildung im Lette Verein Berlin ist eine hervorragende Basis für einen zukunftsorientierten Laborberuf. Auch für ein nachfolgendes naturwissenschaftliches Studium bekommst Du von uns solide Grundlagen. Der Abschluss hat europaweite Gültigkeit.

Voraussetzungen

  • Mittlerer Schulabschluss (MSA) für die dreijährige Ausbildung. In der Ausbildung ist dann die Erlangung der Fachhochschulreife enthalten oder
  • Abitur, Fachhochschulreife oder entsprechende fachliche Vorbildung für die zweijährige Ausbildung

Bewerbungen sind jederzeit möglich.
Die Ausbildung beginnt immer nach den Berliner Sommerferien.

Schulgeld: 95 Euro monatlich
Eine Schulgeldbefreiung ist unter bestimmten Bedingungen möglich. Weitere Infos findest Du hier.

Im Herbst 2019 wurde dieser Ausbildungsgang als “Sehr gute biologische berufliche Ausbildung” ausgezeichnet. Hier weitere Informationen zu dem Gütesiegel.

Die Ausbildung wird mit der Bezeichnung
„Staatlich geprüfte/r Technische/r Assistent/in für chemische und biologische Laboratorien“
abgeschlossen.

Auswahlkriterien

  • Für die dreijährige Ausbildung legen wir beim Auswahlverfahren den Notendurchschnitt der Fächer Deutsch, Mathematik und zweier naturwissenschaftlicher Fächer sowie das Ergebnis eines Vorstellungsgesprächs zugrunde.
  • Für die zweijährige Ausbildung entscheiden wir über die Aufnahme nach den Noten der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer und der Deutsch-Note aus dem 3. Kurshalbjahr oder nach dem Durchschnitt des Abiturzeugnisses, wenn mehr Bewerbungen als Plätze vorhanden sind.
  • Von Bewerberinnen und Bewerbern nicht deutscher Herkunft erbitten wir einen Nachweis über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache | B2-Zertifikat.

Für Lette-Schüler:innen stellt die Berlinovo je nach Verfügbarkeit Wohnraum zur Verfügung.
Hier gibt es weitere Infos dazu.

Sekretariat:
Telefon 030 – 21994-111
Email: sekretariat@letteverein.berlin

CBTA sind vor allem im Bereich der chemischen Analytik und der Molekularbiologie gefragt. Durch die doppelte Berufsqualifikation – Chemie und Biologie– sind die Arbeitsmöglichkeiten sehr vielfältig. Du arbeitest dann zum Beispiel:
  • beim Landeskriminalamt
  • bei Instituten der Umweltanalytik
  • in der Lebensmitteluntersuchung
  • in der chemischen Industrie
  • in Forschungseinrichtungen
Außerdem in:
  • naturwissenschaftlichen, technischen und medizinischen Laboratorien Europas. Du arbeitest dort Seite an Seite mit  Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie mit Studierenden in der Diplomphase.
  • In der Regel wirst Du dann mit Routinearbeiten und speziellen Sonderaufgaben betraut, die große Erfahrung in modernen Untersuchungsmethoden der Analytik erfordern.
  • Du bildest häufig mit Deinen Kolleg:innen den “Stamm” eines Labors und bist gleichzeitig Garant für die gleich bleibende Qualität der Laborarbeit.
Verdienstmöglichkeiten In der freien Wirtschaft sind die Verdienstmöglichkeiten für Berufseinsteiger*innen gut, wobei es hier vor allem auch auf das persönliche Verhandlungsgeschick ankommt. Hier liegen die Gehälter bei 2300-2500 Euro Brutto. Im öffentlichen Dienst liegen die Gehälter in den Entgeltgruppen TVL E6-E9. Das entspricht mit Stand 2020 in etwa 2300-2650 Euro brutto.
Die Ausbildung beinhaltet allgemein bildende Fächer und berufsbezogene Fächer.
  • In der dreijährigen Ausbildung erwirbst Du zusätzlich zum beruflichen Abschluss auch noch die Fachhochschulreife.
  • Die Abschlussprüfung umfasst in diesem Fall schriftliche Klausuren in den drei allgemein bildenden Fächern: Deutsch, Englisch und Mathematik.
  • Außerdem wirst Du in vier berufsbezogenen theoretischen Fächern geprüft und legst praktische Prüfungen ab.
  • In der zweijährigen Ausbildung unterrichten wir von den allgemein bildenden Fächern nur Sozialkunde im ersten Ausbildungsjahr.
  • Die anderen Fächer, also Deutsch, Englisch und Mathematik entfallen hier.
  • Die Abschlussprüfung umfasst schriftliche Klausuren in fünf berufsbezogenen theoretischen Fächern sowie praktische Prüfungen.
Allgemein bildende Fächer:
  • Sozialkunde (240 Stunden)
  • Deutsch (240 Stunden)
  • Englisch (240 Stunden)
  • Mathematik (240 Stunden)
  • Sport (80 Stunden)
Theorie: Fachspezifische Fächer (dreijährige/zweijährige Ausbildung)
  • Technisches Englisch (60/40 Stunden)
  • Fachrechnen (160/100 Stunden)
  • Physik (80/60 Stunden)
  • Physikalische Chemie (120/80 Stunden)
  • Allgemeine und Anorganische Chemie (120/80 Stunden)
  • Organische Chemie (160 Stunden)
  • Analytische Chemie (220/160 Stunden) – beinhaltet die Grundlagen der Analytik, Quantitative Analyse, Lebensmittelanalyse, Spektroskopie und die Instrumentelle Organische Analyse
  • Biochemie (140/80 Stunden)
  • Biologie (340/300 Stunden) – beinhaltet die Cytologie, Morphologie und Entwicklung, Zellkultur und Immunbiologie, Biotechnologie, Grundlagen der Genetik und die Molekulare Genetik
Praktikum: Fachspezifische Fächer
  • Mikrobiologie (160 Stunden)
  • Biologie (540/500 Stunden) – beinhaltet die Cytologie, Morphologie und Entwicklung, Zellkulturtechnik, Ökologie, Biochemie, Molekularbiologie, Biologische Arbeitstechniken und Biotechnologie
  • EDV (120/80 Stunden)
  • Physikalische Chemie (120 Stunden) – beinhaltet das Physik-Praktikum
  • Allgemeine Chemie (240 Stunden) – beinhaltet die Grundlagen und die Qualitative Analyse
  • Präparative Chemie (120 Stunden)
  • Analytische Chemie (580/500 Stunden) – beinhaltet die Quantitative Analyse, Organische Analyse, Instrumentelle Analyse und Lebensmitteluntersuchungen
Das vierwöchige Betriebspraktikum findet im Januar des letzten Ausbildungsjahres statt. In dieser Zeit hast Du die Möglichkeit, die in Deiner Ausbildung im LETTE VEREIN BERLIN erlernten Fähigkeiten und Kompetenzen in einem Betrieb oder einer Forschungseinrichtung anzuwenden und in den Laboralltag zu integrieren. Der LETTE VEREIN BERLIN unterhält hier langjährige Kooperationen. Du kannst dieses Betriebspraktikum auch im Ausland absolvieren. Wir helfen Dir dabei mit unserem Erasmus+ – Programm.
  • 30 Labore auf einer ganzen Etage mit 400 qm
  • Genlabor
  • Biotechnologielabor
  • Speziallabore für instrumentelle Analytik (AAS: Atomabsorptionsspektroskopie, ICP-OES: Optische Emissionsspektroskopie mit induktiv gekoppeltem Plasma, HPLC: Hochleistungsflüssigchromatographie, GC: Gaschromatographie, IR: Infrarotspektroskopie, Polarographie)
  • Labore für qualitative und quantitative chemische Analytik
  • Labore für organische Synthesen
  • Labor für physikalische Chemie
  • Labor für Lebensmitteluntersuchungen
  • Labor für Mikrobiologie
  • Zellkulturlabor
Außerdem verfügen wir über ein Genlabor, das auch für externe Lerngruppen gebucht werden kann. Weitere Informationen dazu hier.
Unsere Kooperationspartner und Praktikumsbetriebe:
  • ASCA GmbH, Synthesechemie
  • Atotech Deutschland GmbH, Spezialchemie und Anlagensysteme
  • AWI – Sylt Forschungseinrichtung der Helmholzgesellschaft
  • Bundesanstalt für Materialforschung und  -prüfung
  • Biochrom AG Zellkulturmedien und technische Seren für Zellkulturen
  • Brand GmbH Labortechnik
  • BÜCHI Labortechnik
  • Deutsches Institut für Ernährungsforschung
  • Dr. Ing Herbert Knauer GmbH, Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC)
  • Institut Kirchhoff Berlin, Lebensmittellabor
  • Max Planck Institut für Molekulare Genetik, Forschungseinrichtung
  • Labor Berlin  Labordiagnostik von Charite´ und Vivantesklinikum
  • LKA Landeskriminalamt
  • Perkin Elmer LAS GmbH, Analysegeräte für Medizin- und Chemietechnik
  • Synlab Umweltinstitut GmbH, Bestimmung von Umweltchemikalien und Umweltschadstoffen
  • UABG – Gesellschaft für Umweltanalytik, Boden- und Gewässerschutz
  • Freie Universität Berlin: Institut für Chemie und Biochemie, Fachbereich Biologie, Forschung und Ausbildung
  • Technische Universität Berlin: Institut für Chemie,  Forschung und Ausbildung

Nicolas Heinemann hat 2018 den Lette Verein Berlin als technischer Assistent für chemische und biologische Laboratorien verlassen und macht seitdem eine kometenhafte Karriere. Er ist Mitglied im Team um Prof. Drosten in der Charité und hat nun als Co-Autor einen Fachartikel in einer der bedeutendsten Fachzeitschriften der Welt, der NATURE COMMUNICATIONS, veröffentlicht. Wie es dazu kam und welchen Anteil der Lette Verein an diesem Erfolg hat, erzählt er in unserer Podcast-Episode LETT’S TALK.

Abteilungsleitung:
Dr. Frauke Engelhardt
f.engelhardt@letteverein.berlin
030-21994-400

Sekretariat: 030 – 21994-111

 

Zum Kollegium

Skip to content