Modedesign

So bewirbst Du Dich für die Ausbildung
Modedesign –
Der Podcast

Für Lette-Schüler:innen stellt die Berlinovo je nach Verfügbarkeit Wohnraum zur Verfügung. Hier gibt es weitere Infos dazu.

Das Bewerbungsverfahren für den Ausbildungsbeginn Sommer 2024 startet am 18.03.2024 mit der Veröffentlichung der Hausaufgabe auf dieser Seite.

Voraussetzungen

  • Du hast mindestens den mittleren Schulabschluss (MSA).
  • Du hast die Hausaufgabe von unserer Internetseite heruntergeladen.
  • Du hast die Ergebnisse Deiner Hausaufgabe termingerecht zur Abgabefrist per E-Mail eingereicht.
  • Du hast nach der Abgabe der Hausaufgabe per E-Mail eine Einladung zur Aufnahmeprüfung bekommen.
  • Du bereitest eine Mappe vor, die uns bei einem persönlichen Gespräch Auskunft über Deine Kreativität gibt.
  • Du hast die Aufnahmeprüfung Modedesign bestanden.

Wenn Du Deinen Schulabschluss nicht in Deutschland erlangt hast, brauchen wir eine Bescheinigung über die Gleichwertigkeit Deines Abschlusses zum Mittleren Schulabschluss (MSA). Bitte wende Dich für die Beurteilung und Anerkennung der Gleichwertigkeit an die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Wenn Du aus einem Nicht-EU-Land kommst, benötigen wir von Dir eine gültige Aufenthaltserlaubnis.

Was gehört zu den vollständigen Bewerbungsunterlagen?

  • der ausgefüllte Aufnahmeantrag Design
  • die Ergebnisse Deiner Hausaufgabe
  • Deine eidesstattliche Erklärung über die selbständige Anfertigung der Hausaufgabe

Schulgeld: 95 Euro monatlich

Die Ausbildung wird mit der Bezeichnung “Staatlich geprüfte/r  Modedesigner/in” abgeschlossen.

Zur Vorbereitung hier zum Download:

Wie geht es dann weiter?

Eine Kommission aus dem Fachbereich wählt die besten Bewerberinnen und Bewerber aus und lädt Dich ein zum zweiten Teil der Aufnahmeprüfung, einem ca. 15minütigen Interview im Lette Verein Berlin.

Zu diesem Prüfungsteil hältst bitte eine Mappe mit maximal sechs eigenen Arbeiten bereit.
Diese können sein:

  • Modellentwurfszeichnungen
  • gegenständliches Zeichnen
  • selbst entworfene und selbst genähte Modelle
  • sonstige gestalterische Arbeiten

Wie werden die eingesandten Hausaufgaben und das Interview bewertet?

Mode ist ein kreativer Prozess. Unsere Prüfungskommission bewertet deshalb Deine eingereichten Hausaufgaben und die Ergebnisse der Aufnahmeprüfung nach der gestalterischen und persönlichen Eignung.

Was sind die Kriterien für die Beurteilung?

  • Deine Kreativität und Dein Gestaltungswille
  • Dein Farb-, Material- und Proportionsempfinden
  • Deine Fähigkeit zur differenzierten Beobachtung und Darstellung
  • die Art und Qualität der Präsentation
  • Dein „Sense“ für Trends und Zeitgeistströmungen
  • Deine Motivation und Deine Kenntnisse des Berufsfeldes Mode

Wer wird ausgewählt?

Nach dem zweiten Teil der Aufnahmeprüfung bewertet die Kommission die Gesprächsergebnisse und Hausaufgaben nach einem Punktesystem. Die 30 Besten erhalten einen Ausbildungsplatz.

Wie kannst Du Dich auf die Aufnahmeprüfung vorbereiten?

Vorbereitende Mappenkurse für die Fachbereiche Foto, Grafik, und Mode bietet die Lette-Akademie an. Die Kurse beginnen im September. Eine Teilnahme an den Mappenvorbereitungskursen der Lette-Akademie ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an der Aufnahmeprüfung. Sie garantiert allerdings auch nicht das Bestehen der Aufnahmeprüfung.

Die Ausbildung beginnt immer am ersten Schultag nach den Sommerferien der Berliner Schulen.

GO BEYOND Fashionshow der Mode-Meisterklasse und der Fashion Klasse MOD 23 des Lette Verein Berlin am 06.05.2022 in der Berlinischen Galerie in Berlin – (C) Michael Wittig, Berlin 2022

 

Mode lebt von dem Bedürfnis nach Wandel. Trends und modische Strömungen folgen aufeinander in immer rascherer Abfolge. Modedesign ist deshalb eine schnelllebige Disziplin. Innerhalb einer Saison können durchaus mehrere Kollektionsprogramme entwickelt werden.

Das erfordert eine hohe Sensibilität für Modetrends und gesellschaftliche Entwicklungen und den daraus resultierenden Wünsche und Bedürfnisse der potentiellen Kunden. Diese Aspekte gilt es zu berücksichtigen, denn sie beeinflussen entscheidend das Design. Regelmäßige Trend-und Marktbeobachtung und die Analyse von Käuferverhalten sind Komponenten, die ebenso in die Kollektionskonzeption einfließen.

Verdienstmöglichkeiten

Das Einstiegsgehalt von Modedesigner:innen in einer unbefristeten Anstellung liegt etwa zwischen 1900 und 2200 Euro. Je nach Größe des Modeunternehmens, der Berufserfahrung und der Verantwortung im Designteam liegt der Durchschnittsverdienst zwischen 2500 und 5000 Euro brutto monatlich. Einige Modedesigner:innen arbeiten auch freiberuflich als sog. Freelancer, hier orientieren sich die Einkommen am individuellen Erfolg.

Tätigkeiten im Kostümbild sind in der Regel projektbezogen. Richtet sich der Auftraggebende nach gültigem Tarif, werden Kostümbild-Assistent:innen mit einer Gage je nach Berufserfahrung zwischen 1220 bis 1500 € brutto für 50 Wochenarbeitsstunden vergütet. Kostümbildner:innen erhalten je nach Erfahrung, Können, Bekanntheitsgrad und Spezialisierung entweder zwischen 1660 und 2570 € brutto als Wochengage oder arbeiten als Auftragnehmer:innen auf Honorarbasis; hier liegt die Vergütung inklusive 25 bis 30 % Nebenkosten zwischen 2590 und 3350 € wöchentlich.

 

Was macht man als Modedesigner:in eigentlich?

Modedesign bedeutet Kollektionskonzeption, Entwurf und Entwicklung des Produktsortiments vom Einzelmodell bis zur abgestimmten Kollektion. Als Modedesigner:in bist Du verantwortlich für die Umsetzung Deiner Modellentwürfe in verkaufsstarke Kollektionen. Dabei verfügst Du über Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen Prozessschritten der Produktgestaltung bis hin zur Präsentation. Deine kreative Kompetenz entscheidet über den Erfolg Deiner Kollektion und Deines Unternehmens am Markt.

Innerhalb der drei Ausbildungsjahre zum/zur „staatlich geprüften Modedesigner:in“ bietet die Modulstruktur unseren Auszubildenden die Möglichkeit einer „Customized Education“. So kannst Du nach Deiner einjährigen Grundausbildung im zweiten und dritten Ausbildungsjahr aus den zwei Wahlpflichtbereichen FASHION und KOSTÜMGESTALTUNG nach persönlichem Interesse wählen und Dich so bereits frühzeitig mit Fokus auf Deine beruflichen Ziele spezialisieren.

Die Bandbreite der Designprojekte in der Modeausbildung ist entsprechend vielfältig: Prêt-à-Porter-Kollektionen für Womenswear/Menswear/Kidswear, Kostümausstattung für Film/TV/Bühne/Event, Mode-Illustrationen für Fashion-Editorials, digital gestaltete Kollektionsbooklets oder Fashion-Beiträge und Stories für den individuellen Social-Media-Auftritt.

Die Wahlpflichtmodule im 2. und 3. Ausbildungsjahr

Modedesign/Fashion:

  • Modedarstellung/Fashion
  • Schnittkonstruktion/Fashion
  • Fertigungstechnik/Fashion

Modedesign/Kostüm

  • Modedarstellung/Kostüm
  • Schnittkonstruktion/Kostüm
  • Fertigungstechnik/Kostüm

Die vier Lernfelder in FASHION und KOSTÜM stehen jeweils in engem inhaltlichen Bezug zueinander, denn hier werden die Prozesse der Modellentwicklung über Konzeption, Entwurf, Prototyping, Fertigung und Präsentation gelehrt und in exemplarischen, kreativen Designprojekten von den Auszubildenden umgesetzt.

Handwerklichkeit im Fokus

Das Ausbildungsprinzip, den Modedesignprozess handwerklich zu Ende zu denken, bedeutet am Lette Verein Berlin, Kreativität mit zeichnerischem, technischem und handwerklichem Können zu verknüpfen und die kreativen Möglichkeiten der Modellentwicklung analog und digital zu untersuchen. Handwerkliche Näh-, Fertigungs- und Bearbeitungstechniken tragen dabei dem Bedürfnis nach dem sinnlich erfahrbaren „Selbermachen“ Rechnung. Die einzigartige technische Ausstattung unserer Werkstätten im Industriestandard mit 45 Arbeitsplätzen sowie zwei CAD-Laboren à 15 Rechnerplätzen bietet hierfür beste Voraussetzungen.

Theorie und Praxis greifen ineinander

Eine zeichnerische Grundlagenausbildung in den Modulen “Figürliches Zeichnen” und “Modedarstellung” und Kompetenzen in der digitalen Gestaltung im Modul “CAD/Design” befähigen die Auszubildenden, ihre Designkonzepte adäquat zu visualisieren und eine individuelle künstlerische Handschrift zu entwickeln. Modetheoretische Grundlagen ergänzen die Praxismodule sinnvoll.

Unser Kollegium bringt durch ihre professionelle Berufserfahrung in den Bereichen Modedesign, Modellschnitt, Kostümbild, als freischaffende Künstler:innen oder als Unternehmer:innen aktuelle und praxisorientierte Impulse in die Ausbildung ein.

Die Module

  • Modedesign
  • Modedarstellung
  • Schnittkonstruktion
  • Fertigungstechnik
  • Modedarstellung
  • Figürliches Zeichnen
  • CAD/Design
  • CAD/Schnitt
  • Mode-Shooting
  • Fachwissen Sortimente
  • Textile Fachkunde
  • Modegeschichte
  • Mode/Kultur/Gesellschaft
  • Betriebswirtschaftslehre und Projektmanagement
  • Fachenglisch

Studienfahrt

Im zweiten Ausbildungsjahr besuchen die Schülerinnen und Schüler des Modedesigns die Pariser Fashion-Week für fünf Tage jeweils im Herbst.

Meisterklasse

Im Anschluss an die erfolgreich absolvierte Ausbildung bietet der Lette Verein Berlin acht besonders talentierten Absolvent:innen die Teilnahme an einer einjährigen Meisterklasse, in der an besonderen Projekten gearbeitet und so die individuelle Handschrift der Designer:innen weiter  geschärft wird.

Die Meisterklasse wird durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales gefördert.

Hier geht’s zum Instagram-Account der Mode Meisterklasse im Lette Verein Berlin.

Hier geht es zur Podcast-Episode LETT’S TALK zum Thema “Welche Absolvent:innen braucht die internationale Filmindustrie?” | Lette-Mode im Gespräch mit der Theaterkunst GmbH

CAD-Labor Schnittkonstruktion/Windows-Plattform

  • 16 Arbeitsplätze
  • aktuellste Hardware
  • Schnittsoftware Assyst
  • Laserdrucker S/W
  • Plotter
  • Digitizer (Erfassen von Modellschnitten 1:1)

CAD-Labor/Apple-Plattform

  • 16 Arbeitsplätze
  • Aktuellste Hardware
  • Adobe Creative Cloud

Drei Nähwerkstätten mit

  • je 15 Industrienähmaschinen
  • Spezialnähmaschinen: Kettstich-, Überdeckstich-, Rollsaum-, Knopfloch-, Ledernähmaschine
  • Overlockmaschinen
  • industriellen Bügelanlagen (Flach- und Rockbügler)
  • Bügelpressen
  • jeweils 30 Schneiderbüsten pro Werkstatt
  • Einzelbüsten Hose, HAKA und KIKO

Accessoires:

  • aktuelle Fachjournale zu den internationalen Prèt-à-Porter-Schauen für Trendrecherche
  • zwei geräumige Zeichenateliers mit Staffeleien und Podesten für Stellungszeichnen und
    Anatomisches Zeichnen
  • Knopf-Fundus
  • Fundus für Schuhe und Accessoires zur Komplettierung der Kollektionen

Abteilungsleitung:
Martina Vogt

m.vogt@letteverein.berlin
Tel.: 030-21994-620

Sekretariat: 030 – 21994-111

Zum Kollegium

Skip to content