»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

 

Am Donnerstag, den 27.02.20 werden eine Akte des preußischen »Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten« und einzelne Aktenblätter mit Korrespondenzen zwischen dem Lette Verein und dem Ministerium aus der Zeit 1885-1902, die sich im Besitz des Lette Vereins befinden, offiziell dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin übergeben. Dabei wollen wir den Fragen nachgehen: Um was ging es dem Lette Verein Ende des 19. Jahrhunderts und warum wandte er sich an das Kultusministerium? Wie wurden damals Informationen ausgetauscht und gespeichert?

Der 27.02. ist ein historisches Datum für den Lette Verein Berlin. 1866 wurde er an diesem Tag als „Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts“ gegründet. Somit findet diese Veranstaltung zum 154. Jubiläum unseres Hauses statt.

Im Gespräch:

Prof. Dr. Ulrike Höroldt, Direktorin
Geheimes Staatarchiv Preußischer Kulturbesitz
Jana Haase, Archivarin | Lette Verein Berlin

Begrüßung:

Petra Madyda, Direktorin der Stiftung Lette-Verein

Moderation:
Frank Sandmann, Referent für Öffentlichkeitsarbeit | Lette Verein Berlin

Beginn: 17 Uhr

Dauer:
ca. 40 Minuten, anschließend Get-Together bis 19 Uhr

»Lette-History: Eine Akte kehrt zurück«

Caféteria im Erdgeschoss
Donnerstag,  27.02.20 um 17:00 Uhr
Viktoria-Luise-Platz 6
10777 Berlin

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten an:
f.sandmann@letteverein.berlin oder 030-21994116

 

Print Friendly, PDF & Email